Akzo Nobel rechnet mit der Schließung russischer Fabriken

Home Business Akzo Nobel rechnet mit der Schließung russischer Fabriken
Akzo Nobel rechnet mit der Schließung russischer Fabriken

Dosen mit Dulux-Farbe, einer Marke von Akzo Nobel, sind in den Regalen eines Baumarkts in der Nähe von Manchester, Großbritannien, am 24. April 2017 zu sehen. REUTERS/Phil Noble

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

AMSTERDAM, 14. März (Reuters) – Der niederländische Farben- und Lackhersteller Akzo Nobel (AKZO.AS) erwartet, dass seine vier russischen Fabriken aufgrund von Wirtschaftssanktionen und Rohstoffknappheit innerhalb weniger Monate geschlossen werden, sagte sein Geschäftsführer. der Financial Times in einem am Montag veröffentlichten Interview.

„Wir sind ziemlich realistisch, dass dies über einen Zeitraum von ein bis zwei Monaten zu einer schrittweisen, sogar normalen Schließung des Geschäfts führen wird“, sagte CEO Thierry Vanlancker über die russischen Aktivitäten von Akzo.

„Entweder weil die Rohstoffe nicht mehr verfügbar sind oder weil der Hauptkunde irgendwo nicht zahlen kann.“

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Produkte, die Akzo für Handels- und Industriekunden in Russland herstellt, fallen nicht unter irgendwelche Sanktionsregelungen, sagte Unternehmenssprecherin Diana Abrahams gegenüber Reuters.

Sie sagte jedoch, dass die Lieferkette des Unternehmens in Russland von den Auswirkungen des Krieges in der Ukraine und den von westlichen Ländern gegen Russland verhängten Sanktionen betroffen sei.

„… es ist klar, dass auch Produkte, die nicht sanktioniert sind, betroffen sind und sein werden. Die gesamte Kette, von der Lieferung bis zum Kunden, ist gestört“, sagte sie.

Abrahams sagte, Akzo prüfe täglich, was es tun könne, um seinen 640 Mitarbeitern in Russland und 17 Mitarbeitern in der Ukraine zu helfen, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Die vier russischen Fabriken von Akzo erwirtschaften einen Jahresumsatz von rund 200 Millionen Euro (219 Millionen US-Dollar), etwas mehr als 2 % des Gesamtumsatzes von 9,6 Milliarden Euro im vergangenen Jahr.

($1 = 0,9136 Euro)

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Bart Meijer; Bearbeitung von Susan Fenton

Unsere Standards: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Leave a Reply

Your email address will not be published.