An House freigegebene Bänder des Weißen Hauses zeigen eine 7-Stunden-Lücke in Trumps Telefonprotokoll am 6. Januar

Startseite » An House freigegebene Bänder des Weißen Hauses zeigen eine 7-Stunden-Lücke in Trumps Telefonprotokoll am 6. Januar
An House freigegebene Bänder des Weißen Hauses zeigen eine 7-Stunden-Lücke in Trumps Telefonprotokoll am 6. Januar

Interne Aufzeichnungen des Weißen Hauses vom Tag des Angriffs auf das US-Kapitol, die dem House Select Committee übergeben wurden, zeigen eine Lücke in den Telefonprotokollen von Präsident Donald Trump von sieben Stunden und 37 Minuten, einschließlich des Zeitraums, in dem das Gebäude gewaltsam angegriffen wurde auf Dokumente, die Robert Costa, Chefwahl- und Wahlkampfkorrespondent von CBS News, und Bob Woodward, stellvertretender Redakteur der Washington Post, erhalten haben.

Das Fehlen eines offiziellen Protokolls des Weißen Hauses aller Anrufe an oder von Trump für 457 Minuten – von 11:17 Uhr bis 18:54 Uhr – am 6. Januar 2021 bedeutet, dass es keine Aufzeichnungen über die Anrufe gibt, die von Trump als seinen Unterstützern weitergegeben wurden landete auf dem Kapitol der Vereinigten Staatenwehrten die überwältigte Polizei ab und drangen in das Gebäude ein, was den Gesetzgeber und Vizepräsident Mike Pence dazu veranlasste, zu ihrer Sicherheit zu fliehen.

Die 11 Seiten mit Dokumenten – darunter das offizielle Tagesprotokoll des Präsidenten und das Anrufprotokoll der Telefonzentrale des Weißen Hauses – wurden Anfang dieses Jahres vom Nationalarchiv an das House Select Committee übergeben, das den Angriff vom 6. Januar untersucht.

Tonbänder zeigen, dass Trump einen Teil des Tages am Telefon aktiv war und Gespräche dokumentierte, die er morgens mit mindestens acht Personen und abends mit elf Personen führte. Die Diskrepanz steht auch in starkem Kontrast zu den vielen öffentlichen Berichten über Telefongespräche, die er während des Angriffs mit Verbündeten geführt hat.


An House freigegebene Bänder des Weißen Hauses zeigen eine Diskrepanz von mehr als 7 Stunden in Trumps Telefonprotokoll vom 6. Januar

05:30

Der Vorsitzende des House Select Committee am 6. Januar, der Abgeordnete Bennie Thompson, Demokrat aus Mississippi, nannte die in der Zeitung berichtete Diskrepanz „bezüglich.“

„Offensichtlich gibt es keine Sekunde am Tag, an der der Präsident der Vereinigten Staaten nicht irgendwo registriert ist“, sagte Thompson am Dienstag gegenüber CBS News nach einer Veranstaltung zur Unterzeichnung eines Gesetzentwurfs im Weißen Haus. Er sagte, das Komitee werde sehen, „ob wir es wieder zusammensetzen können“.

„Für die Arbeit des Komitees ist es absolut wichtig, Aufzeichnungen darüber zu haben, was der Präsident an diesem Tag getan hat“, fügte Thompson hinzu.

Thompson sagte auch, das Komitee habe noch keine Beweise dafür, dass der Präsident in dieser Zeit Anrufe getätigt oder erhalten habe, aber „wenn das Kapitol der Vereinigten Staaten überrannt wird, hat jemand Anrufe getätigt. Und wir müssen sie nur finden.“

Das Gremium des Repräsentantenhauses untersucht derzeit, ob Trump an diesem Tag über Rückkanäle, Telefone von Helfern oder persönliche Einwegtelefone, bekannt als „Brennertelefone“, kommunizierte, so zwei Personen mit Kenntnis der Angelegenheit. Untersuchung, die wie andere für diesen Bericht interviewt wurden , sprach unter der Bedingung der Anonymität, um sensible Informationen zu erörtern. Der Ausschuss prüft auch, ob er das vollständige Protokoll dieses Tages erhalten hat.

Aufzeichnungen zeigen, dass der ehemalige Chefstratege des Weißen Hauses, Stephen K. Bannon – der in seinem Podcast vom 5. Januar sagte, dass „morgen die Hölle los sein wird“ – am 6. Januar zweimal mit Trump sprach.

Ein Sprecher des Ausschusses lehnte eine Stellungnahme ab.

In einer Erklärung am späten Montag sagte Trump: „Ich habe keine Ahnung, was ein Brennertelefon ist, meines Wissens habe ich noch nie von dem Begriff gehört.“

Sondern Trumps ehemaliger nationaler Sicherheitsberater sagte John Bolton in einem Interview Am Dienstag, nach der Veröffentlichung des Berichts von CBS News und der Washington Post, erinnerte er daran, dass Trump den Begriff „Brennertelefone“ in mehreren Diskussionen verwendet habe und dass Trump sich seiner Bedeutung bewusst sei.

Bolton sagte, er und Trump hätten darüber gesprochen, wie Menschen „Brennertelefone“ benutzten, um zu vermeiden, dass ihre Anrufe untersucht werden.

Ein Trump-Sprecher sagte, Trump habe nichts mit den Aufzeichnungen zu tun und gehe davon aus, dass alle seine Telefonate aufgezeichnet und gespeichert würden.

Um mehr zu erfahren, lesen Sie Die Washington Post Geschichte, die von Costa und Woodward gemeinsam geschrieben wurde.

Ed O’Keefe und Arden Farhi haben zu diesem Bericht beigetragen.