Benjamin Hall: Korrespondent von Fox News nach einer Verletzung in der Ukraine ins Krankenhaus eingeliefert

Home Aktuelles Benjamin Hall: Korrespondent von Fox News nach einer Verletzung in der Ukraine ins Krankenhaus eingeliefert
Benjamin Hall: Korrespondent von Fox News nach einer Verletzung in der Ukraine ins Krankenhaus eingeliefert

„Wir haben derzeit nur minimale Details, aber Ben ist im Krankenhaus und unsere Teams vor Ort arbeiten daran, zusätzliche Informationen zu sammeln, da sich die Situation schnell weiterentwickelt“, sagte Suzanne Scott, Geschäftsführerin von Fox News, in einer Mitteilung an die Mitarbeiter.

„Die Sicherheit unseres gesamten Journalistenteams in der Ukraine und den umliegenden Regionen hat für uns oberste Priorität und ist von größter Bedeutung“, fügte Scott hinzu. „Dies ist eine deutliche Mahnung für alle Journalisten, die jeden Tag ihr Leben aufs Spiel setzen, um aus einem Kriegsgebiet zu berichten.“

Scott sagte, Fox werde weitere Updates bereitstellen, wenn das Netzwerk mehr weiß.

„Bitte schließen Sie Ben und seine Familie in Ihre Gebete ein“, schrieb Scott in seiner Notiz.

Hall begann seine Karriere als Kriegsberichterstatter, berichtete aus dem Nahen Osten und Afrika und schrieb Berichte für mehrere Nachrichtenagenturen, darunter die New York Times, die Sunday Times, Agence France-Presse und die BBC.

2015 kam Hall zu Fox. In seiner Rolle für das Netzwerk hat er im Laufe der Jahre Berichte über gefährliche Konfliktzonen, darunter Syrien, Irak und Afghanistan, eingereicht.

Hall ist derzeit Korrespondent des Außenministeriums von Fox. Er ist auch der Autor von „Inside ISIS: The Brutal Rise of a Terrorist Army“.

Iryna Wenediktowa, die Generalstaatsanwältin der Ukraine, sagte in einem Facebook-Beitrag, dass der Angriff auf Hall ein weiterer Beweis für die Gewalt Russlands gegen Zivilisten sei. Venediktova sagte, sie beabsichtige, sich „auf Kriegsverbrechen zu konzentrieren, von denen Bürger unserer Partnerländer betroffen sind“, heißt es in einer Google-Übersetzung ihres Beitrags.

Auch Shaun Tandon, Präsident der Korrespondentenvereinigung des Außenministeriums, sprach am Montag über den Angriff.

„Wir sind entsetzt zu erfahren, dass unser Korrespondent Benjamin Hall verletzt wurde, als er über den Krieg in der Ukraine berichtete“, sagte Tandon in einer Erklärung. „Wir kennen Ben für seine Herzlichkeit, seinen guten Humor und seine extreme Professionalität. Wir wünschen Ben eine schnelle Genesung und rufen zu allen Anstrengungen auf, um Journalisten zu schützen, die durch ihre Berichterstattung in der Ukraine einen unschätzbaren Dienst leisten.“

Halls Verletzung ereignet sich einen Tag, nachdem Brent Renaud, ein preisgekrönter amerikanischer Journalist, in der ukrainischen Stadt Irpin getötet wurde.

Andriy Nebitov, der Polizeichef der Region Kiew, sagte, die russischen Streitkräfte hätten auf Renaud geschossen, und fügte hinzu, dass „die Besatzer auf zynische Weise sogar internationale Medienjournalisten töten, die versucht haben, die Wahrheit über die von der russischen Armee in der Ukraine begangenen Gräueltaten zu sagen“.

Ein weiterer Journalist, Juan Arredondo, wurde am Sonntag ebenfalls in der Ukraine verletzt.

Gruppen für Pressefreiheit haben die Gewalt angeprangert, der Journalisten ausgesetzt sind, wenn sie über den Krieg berichten. Das Komitee zum Schutz von Journalisten forderte nach Renauds Tod die russischen Streitkräfte auf, „jede Gewalt gegen Journalisten und andere Zivilisten unverzüglich einzustellen“.

Leave a Reply

Your email address will not be published.