Das ABC der IRC-Sektion 1202 Small Business Qualifying Actions – Taxation

Startseite » Das ABC der IRC-Sektion 1202 Small Business Qualifying Actions – Taxation
Das ABC der IRC-Sektion 1202 Small Business Qualifying Actions – Taxation

Um diesen Artikel zu drucken, müssen Sie sich lediglich bei Mondaq.com registrieren oder anmelden.

Einleitung

Die Wahl des Rechtsträgers ist eine entscheidende Entscheidung mit vielen rechtlichen und steuerlichen Konsequenzen. Diese Entscheidung ist entscheidend für die anfängliche Gründung eines Unternehmens, kann aber auch wichtig sein, wenn es darum geht, zu prüfen, ob ein laufendes Unternehmen umstrukturiert werden soll. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (LLC) für viele Unternehmen zur bevorzugten Unternehmensbezeichnung entwickelt, insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen. Nach dem Inkrafttreten des Ausschlusses von Qualified Small Business Stock (QSBS) gemäß Abschnitt 1202 des Internal Revenue Code (IRC) und des reduzierten Körperschaftsteuersatzes im Rahmen der Steuersenkungen und Arbeitsplätze ist Unternehmen C jedoch zu einer attraktiveren Wahl für Unternehmen geworden einige dieser Unternehmen.

Im Allgemeinen ermöglicht der QSBS-Ausschluss einem berechtigten Steuerzahler, möglicherweise bis zu 100 % des qualifizierenden Gewinns aus dem Verkauf von qualifizierenden Anteilen auszuschließen. In diesem Bulletin werden die Grundlagen des IRC-Abschnitts 1202 QSBS-Ausschluss- und Qualifizierungsanforderungen für das Unternehmen und seine Aktionäre erörtert.

QSBS-Vorteile

Der jährliche Gewinnbetrag, der für den QSBS-Ausschluss durch einen Steuerzahler in Frage kommt, entspricht dem höheren Betrag von 10 Millionen US-Dollar oder dem Zehnfachen der bereinigten Basis des Steuerzahlers in den verkauften QSBS. Wenn die QSBS gegeben oder vererbt wird, kann diese Grenze multipliziert werden, da es sich um eine Grenze pro Steuerzahler handelt.

Der Prozentsatz des Gewinns, den ein Steuerzahler ausschließen kann, hängt davon ab, wann sein QSBS ausgestellt wurde.

  • Anteile, die vor dem 11. August 1993 ausgegeben wurden, kommen nicht für den QSBS-Gewinnausschluss infrage.

  • QSBS, die zwischen dem 11. August 1993 und dem 17. Februar 2009 ausgestellt wurden, sind für einen Gewinnausschluss von 50 % berechtigt.

  • QSBS, die zwischen dem 18. Februar 2009 und dem 27. September 2010 ausgestellt wurden, sind für einen Gewinnausschluss von 75 % berechtigt.

  • QSBS, die nach dem 28. September 2010 ausgestellt wurden, sind für einen Gewinnausschluss von 100 % berechtigt.

Insbesondere wird der Gewinnbetrag, der nicht von IRC Section 1202 ausgenommen ist, mit einem Steuersatz von 28 %¹ besteuert und unterliegt außerdem einer Nettokapitalertragssteuer von 3,8 %.²

Anforderungen und Grenzen des Unternehmens

Qualifizierter QSBS-Emittent

Nur inländische Körperschaften, die als C-Körperschaften der Bundeseinkommensteuer unterliegen, sind zur Ausgabe von QSBS berechtigt. Diese Ausgabe muss gegen Bargeld, Dienstleistungen oder Waren erfolgen. Inländische S-Unternehmen können QSBS nicht ausstellen. Eine S-Corporation könnte jedoch im Austausch für QSBS Vermögenswerte – einschließlich Tochtergesellschaften – an eine neue C-Corporation übertragen oder einbringen. Personengesellschaften – einschließlich LLCs, die als Personengesellschaften besteuert werden – können auch nach staatlichem Recht gegründet werden (das heißteine formlose Umwandlung) oder eine separate Gründungstransaktion durchführen, bei der neue Aktien der Gesellschaft C ausgegeben werden. Siehe zum Beispiel, Rev. Regel. 84-111. Darüber hinaus sind LLCs, die sich dafür entscheiden, das Kästchen anzukreuzen, um als C-Corporation besteuert zu werden, berechtigt, QSBS auszustellen.

Qualifizierter Kleinbetrieb

Die emittierende C Corporation darf vor oder unmittelbar nach der Ausgabe der Aktien nicht mehr als 50 Millionen US-Dollar an Gesamtbruttovermögen haben. Das aggregierte Bruttovermögen bezeichnet den Barbetrag und die aggregierte bereinigte Basis des sonstigen Eigentums, das von der Gesellschaft gehalten wird, mit Ausnahme des eingebrachten Eigentums. Im Fall von eingebrachtem Vermögen wird es zum Zeitpunkt der Einbringung des Vermögens in die Körperschaft mit seinem angemessenen Marktwert bewertet, der sich von der angepassten Steuerbemessungsgrundlage dieses Vermögens unterscheidet. Da das Gesamtbruttovermögen nur vor und unmittelbar nach der Ausgabe der Aktien bewertet wird, kann eine C-Corporation nach diesem Test später mehr als 50 Millionen US-Dollar wert sein, und die ausgegebenen QSBS verlieren ihren Status nicht.

Aktives Unternehmen, das während der Haltedauer ein qualifiziertes Gewerbe oder Geschäft ausübt

Die emittierende C-Corporation muss mindestens 80 % des fairen Marktwerts ihrer Vermögenswerte für die aktive Ausübung eines oder mehrerer qualifizierter Gewerbe oder Geschäfte verwenden. Dies muss im Wesentlichen für die gesamte QSBS-Haltedauer erfüllt sein, die von den Aktionären gefordert wird (siehe unten). Besondere Regeln gelten auch für Tochterunternehmen und Gemeinschaftsunternehmen. Ein qualifiziertes Gewerbe oder Geschäft ist in IRC Abschnitt 1202 so definiert, dass es jedes andere Geschäft umfasst als:

  • Jeder Handel oder jedes Geschäft, das die Erbringung von Dienstleistungen in den Bereichen Gesundheit, Recht, Ingenieurwesen, Architektur, Buchhaltung, Versicherungsmathematik, darstellende Kunst, Beratung, Leichtathletik, Finanzdienstleistungen, Maklerdienste oder jeder Handel oder jedes Geschäft umfasst, bei dem der Hauptwert eines solchen Handels liegt oder Geschäft ist der Ruf oder die Fähigkeiten eines oder mehrerer seiner Mitarbeiter;

  • Alle Bank-, Versicherungs-, Finanzierungs-, Leasing-, Investitions- oder ähnlichen Aktivitäten;

  • Jedes landwirtschaftliche Unternehmen (einschließlich der Tätigkeit des Aufziehens oder Erntens von Bäumen),

  • Jedes Geschäft, das die Produktion oder Gewinnung von Waren einer Art beinhaltet, für die ein Abzug gemäß Abschnitt 613 oder 613A des IRC zulässig ist; und

  • Jedes Unternehmen, das ein Hotel, Motel, Restaurant oder ein ähnliches Unternehmen betreibt.

Darüber hinaus erfüllt eine ausstellende C-Gesellschaft diese Anforderung nicht, wenn:

(a) mehr als 10 % des Wertes seines Bruttovermögens besteht aus Immobilien, die nicht gewerblich oder geschäftlich genutzt werden, oder
(b) Mehr als 10 % des Wertes seines Nettovermögens bestehen aus Anteilen oder Wertpapieren von Unternehmen, die nicht als Tochterunternehmen gelten.

Diese Beschränkung gilt nicht für Tochterunternehmen, an denen die Gesellschaft mehr als 50 % der zusammengenommen stimmberechtigten Aktien hält.

Rücknahmen

Bestimmte Einlösungen können ansonsten berechtigte QSBS disqualifizieren. Rücknahmen durch den Inhaber oder eine verbundene Person, die als „erheblich“ angesehen werden, können dazu führen, dass die Anteile nicht für den QSBS-Ausschluss in Frage kommen. Es gibt einige Ausnahmen, um zu bestimmen, ob der Rückkauf „aussagekräftig“ genug ist, um die Aktie zu disqualifizieren, und Situationen, in denen Rückkäufe jeder Größe zulässig sind, ohne dass die Aktie für eine vorteilhafte QSBS-Behandlung ungeeignet wird. Darüber hinaus kann jede Reihe von Rücknahmen, die 5 % des Werts der Aktien des Unternehmens übersteigen, Aktien, die während eines Zweijahreszeitraums ausgegeben wurden, der ein Jahr vor der Rücknahme beginnt, von der Qualifizierung für den QSBS-Ausschluss ausschließen.

Anforderungen und Beschränkungen für Anteilseigner

Berechtigter QSBS-Inhaber

Jedes Unternehmen außer einer C-Corporation kann Eigentümer von QSBS sein. Zu den berechtigten QSBS-Aktionären gehören Einzelpersonen, Trusts, Nachlässe, Personengesellschaften, Gesellschaften mit beschränkter Haftung – die als Personengesellschaften oder Einzelgesellschafter besteuert werden – und S-Unternehmen sich für die vorteilhafte QSBS-Behandlung zu qualifizieren. Wenn beispielsweise eine Flow-Through-Einheit QSBS hält und nach Ablauf der fünfjährigen Haltefrist verkauft, können nur Mitglieder der Flow-Through-Einheit, die Mitglieder waren, als die Flow-Through-Einheit diese Anteile erwarb, ihren Anteil geltend machen Anteil ohne QSBS-Gewinn.

Haltedauer

Die Aktie muss länger als fünf Jahre gehalten werden, bevor sie vom QSBS-Ausschluss profitieren kann. Im Allgemeinen beginnt die Haltefrist, wenn die Aktie ausgegeben wurde, aber es gibt einige Sonderregeln, wenn die Aktie gegen Sachleistung oder den Umtausch anderer Aktien ausgegeben wird. Diese Haltedauer kann mit früheren Haltedauern „verklebt“ werden, bei denen die Anteile als Schenkung, als Erbschaft von Todes wegen oder als Ausschüttung an die Gesellschafter einer Personengesellschaft erhalten wurden.

Wenn diese fünfjährige Haltefrist nicht erfüllt werden kann und der Inhaber seine Anteile verkaufen muss, können Erlöse aus dem Verkauf von ansonsten qualifizierten QSBS gemäß IRC-Abschnitt 1045 an andere QSBS übertragen werden. Dieses Bearing-Produkt kann dann eine bevorzugte QSBS-Behandlung erhalten, sobald diese erfüllt sind die fünfjährige Haltedauer.

Originelle Sendung

Der berechtigte Aktionär muss die Aktien zum Zeitpunkt der Erstausgabe erworben haben (das heißt, die Aktie kann nicht von einem anderen Aktionär erworben werden). Die Aktie muss nicht von der Gesellschaft im Rahmen ihrer Erstgründung ausgegeben werden. Darüber hinaus muss der Steuerzahler, der die Aktien ursprünglich ausgegeben hat, der Inhaber und Endverkäufer der QSBS sein, um sich für eine Steuerbefreiungsbehandlung zu qualifizieren. Ähnlich wie bei der Haltefristerfordernis gibt es Ausnahmen für QSBS, die als Schenkung, Erbschaft nach dem Tod oder Verteilung an Partner in einer Personengesellschaft erhalten wurden.

Über diese grundlegenden Anforderungen hinaus gibt es zusätzliche Nuancen zur Quantifizierung, Behauptung und Rechtfertigung eines 1202-Gewinnausschlusses, die den Rahmen dieses Artikels sprengen würden.

Der Inhalt dieses Artikels soll einen allgemeinen Leitfaden zu diesem Thema bieten. In Bezug auf Ihre spezielle Situation sollte fachkundiger Rat eingeholt werden.