Das Video zeigt, wie russische Streitkräfte Gräben in einer hoch radioaktiven Sperrzone in der Nähe von Tschernobyl ausheben

Startseite » Das Video zeigt, wie russische Streitkräfte Gräben in einer hoch radioaktiven Sperrzone in der Nähe von Tschernobyl ausheben
Das Video zeigt, wie russische Streitkräfte Gräben in einer hoch radioaktiven Sperrzone in der Nähe von Tschernobyl ausheben

„Die Ära des Engagements mit Russland ist vorbei“, sagte die britische Außenministerin Liz Truss am Mittwoch bei einem Abendessen mit NATO-Außenministern in Brüssel, wie aus einer vor dem Abendessen veröffentlichten Erklärung des britischen Außenministeriums hervorgeht.

In seiner Rede sagte Truss seinen NATO-Kollegen, dass „die NATO-Russland-Grundakte tot ist und es an der Zeit ist, einen veralteten Ansatz zur Verwaltung Russlands aufzugeben“, sagte das Außenministerium.

Das 1997 unterzeichnete Gesetz besagt, dass „die NATO und Russland einander nicht als Gegner betrachten“, heißt es im Originaldokument.

„Die Ära des Engagements mit Russland ist vorbei. Wir brauchen einen neuen Sicherheitsansatz in Europa, der auf Resilienz, Verteidigung und Abschreckung basiert“, sagte Truss.

NATO-Treffen: Truss‘ Äußerungen kommen anlässlich eines Treffens der NATO-Außenminister in Brüssel, um die russische Invasion in der Ukraine zu erörtern.

Laut der an CNN gesendeten Erklärung betonte Truss, dass die NATO kein „Sicherheitsvakuum“ an den Ostgrenzen des Bündnisses zulassen könne und die Unterstützung für Länder „überdenken“ sollte, die „in das Netz des russischen Einflusses geraten“ seien, wie Georgien, Moldawien, Schweden und Finnland .

Die Außenministerin forderte ihre Partner außerdem auf, die Sanktionen zu verschärfen und die Ukraine „schnell und entschlossen zu bewaffnen … um Putins Scheitern zu garantieren“.

Truss sagte auch, sie arbeite mit ihren G7-Kollegen zusammen, um weitere Sanktionen gegen andere russische Banken zu verhängen, so ein Kommentar in The Telegraph am Mittwoch. In dem Artikel verteidigte Truss die erhöhten Ausgaben und die Präsenz der NATO in Osteuropa.

„Damit die NATO an der Spitze der globalen Sicherheit bleiben kann, muss sie mutig sein. Wie Präsident Eisenhower, der erste Oberbefehlshaber des Bündnisses, sagte: „Die Geschichte vertraut die Sorge um die Freiheit nicht lange den Schwachen oder Ängstlichen an“, so der Außenminister schrieb.