Das Wirtschaftsmodell der Verteidigungsindustrie hat sich nach Ansicht eines deutschen Unternehmers durch den Krieg verändert

Startseite » Das Wirtschaftsmodell der Verteidigungsindustrie hat sich nach Ansicht eines deutschen Unternehmers durch den Krieg verändert
Das Wirtschaftsmodell der Verteidigungsindustrie hat sich nach Ansicht eines deutschen Unternehmers durch den Krieg verändert

Das Geschäftsmodell der Verteidigungsindustrie habe sich durch den Krieg in der Ukraine und die wachsende Bedrohung durch weltweite Konflikte verändert, so der Leiter eines der größten deutschen Auftragnehmer der Branche.

Waffenhersteller produzieren wegen der steigenden Nachfrage jetzt Waffen und Ausrüstung ohne Vorbestellung, sagte Hensoldt-Chef Thomas Müller der Financial Times.

Damit könnten Unternehmen Verteidigungstechnologien und -produkte „fast wie im Supermarkt“ bekommen, fügte er hinzu.

Viele Rüstungsunternehmen würden die Produktion von Waffen ohne Vorbestellung aufgrund der Herstellungskosten vermeiden, die sich oft auf mehrere Millionen Euro pro Einheit belaufen, was zu langen Wartelisten für fortschrittliche Ausrüstung führt.

„Normalerweise mussten wir feste Bestellungen und eine Anzahlung auf dem Tisch haben. [But] ab April können wir ein Radar pro Monat ausliefern, an wen wissen wir noch nicht“, sagte Müller über das bodengestützte Luftverteidigungsradar TRML-4D des Unternehmens.

Aber die zunehmende geopolitische Instabilität in den letzten Jahren hat mehrere Länder wie Deutschland dazu veranlasst, ihre Militärausgaben zu erhöhen.

Dies war am bemerkenswertesten nach Russland Einmarsch in die Ukraine im Februar, was dazu führte, dass Investoren in Scharen zu Unternehmen wie Hensoldt strömten, das sich auf Raketenerkennungsradare spezialisiert hat.

Das Unternehmen stellt auch das Optroniksystem des Panzers Leopard 2 her, den Deutschland in Eile in die Ukraine schicken will. Optronische Systeme werden zur Überwachung und Navigation eingesetzt.

In Deutschland verursachte die Invasion einen historischen Wandel in der Verteidigungspolitik des Landes, das jahrzehntelang sein Erbe aus dem Zweiten Weltkrieg als Grund dafür anführte, seine militärische Anziehungskraft aufrechtzuerhalten.

Bundeskanzler Olaf Scholz, der diese Woche Hensoldt besuchte – sein erster Besuch in einer Interessenvertretung als Führer des Landes –, versprach im vergangenen Jahr, nach jahrelangem Druck der NATO-Verbündeten 100 Milliarden Euro für die Modernisierung der Armee auszugeben.

Obwohl unklar ist, wo das Geld investiert wird, wird erwartet, dass Hensoldt von einem Anstieg der Aufträge der deutschen Regierung profitiert, die bereits rund 40 % seines Umsatzes ausmacht.

„Schon vor dem Krieg in der Ukraine erfreuten wir uns wachsender Budgets. Aber nach dem Krieg sehen wir im nächsten Jahrzehnt, wenn nicht in den kommenden Jahrzehnten, ein nachhaltigeres Wachstum“, sagte Müller.

„Wir haben so viele potenzielle Kunden in der Pipeline, und sie sind so glücklich, dass wir sie bekommen können [air defence radars] fast wie im Supermarkt“, fügte er hinzu und wies darauf hin, dass die Herstellung einiger der größten Radargeräte des Unternehmens etwa einen Monat dauert.

„Andere Verteidigungsunternehmen machen dasselbe, besonders im Munitionsgeschäft, weil die Nachfrage so stark wächst.“

Diese Forderung hat die Anteile an Interessengruppen in die Höhe getrieben. Die Hensoldt-Aktie, die vor fast drei Jahren in Frankfurt notiert wurde, ist seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine um fast 90 % gestiegen.

Der Aktienkurs von Rheinmetall, Deutschlands größtem Rüstungsunternehmen, ist im vergangenen Jahr um fast 140 % gestiegen.

Die wachsende geopolitische Instabilität, einschließlich des Krieges in der Ukraine, hat auch dazu beigetragen, die Finanzen der Interessengruppen anzukurbeln. Hensoldt, das 2021 1,47 Milliarden Euro Umsatz erzielte, hob im Dezember seine Umsatzwachstumsprognosen für das Jahr 2022 an.

Das Unternehmen erwirtschaftete im Jahr 2021, seinem letzten vollständigen Geschäftsjahr, ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen in Höhe von 261 Millionen Euro.