Data.World sammelt 50 Millionen US-Dollar, um Unternehmen bei der Organisation und Verfolgung ihrer Daten zu helfen – TechCrunch

Startseite » Data.World sammelt 50 Millionen US-Dollar, um Unternehmen bei der Organisation und Verfolgung ihrer Daten zu helfen – TechCrunch
Data.World sammelt 50 Millionen US-Dollar, um Unternehmen bei der Organisation und Verfolgung ihrer Daten zu helfen – TechCrunch

Trotz all des Geredes darüber, wie wichtig Daten für das Geschäft sind, sind Unternehmensdaten in der Regel isoliert, nicht abgestimmt und auf unterschiedliche Systeme verteilt, was ihre Verwendung und Analyse erschwert. Laut einem Bericht von Seagate und IDC aus dem Jahr 2020, Unternehmen sammeln nur 56 % der potenziell durch ihren Betrieb verfügbaren Daten, von denen 43 % letztlich nicht genutzt werden. In seinem ForschungAccenture fand unterdessen heraus, dass nur 32 % der Unternehmen in der Lage sind, „greifbaren und messbaren“ Wert aus Daten zu ziehen, während nur 27 % „in hohem Maße umsetzbare“ Erkenntnisse und Empfehlungen ableiten.

Eine einzige Plattform wird wahrscheinlich nicht alle Datenprobleme lösen, die das Geschäft lahmlegen, aber der Unternehmer Brett Hurt denkt, dass sein neuestes Unternehmen – Daten.Welt – zumindest beeinflussen kann etwas Veränderung. Data.World, das heute bekannt gab, dass es eine Serie-C-Finanzierung in Höhe von 50 Millionen US-Dollar unter der Leitung von Goldman Sachs aufgebracht hat, versucht, Cloud-basierte Tools zu nutzen, um Datenermittlung, Datenverwaltung und geschäftsorientierte Big-Data-Analysen bereitzustellen. Laut Hurt besteht die Mission darin, eine kollaborative Community für Datenwissenschaftler, Ingenieure und Forscher zu schaffen, und zu diesem Zweck hat Data.World jetzt mehr als 1,6 Millionen Kundenmitglieder, darunter Associated Press und Penguin Random House.

„Von Anfang an haben wir uns von der Überzeugung leiten lassen, dass Daten die transformativste Kraft im Geschäft sind und massive, positive Veränderungen im Geschäft und darüber hinaus bewirken können“, sagte Hurt in einem Interview mit TechCrunch per E-Mail. „Datensilos haben IT-Teams schon immer in eine „Command and Control“-Haltung gezwungen. Dies führt zu einer ganzen Reihe von Problemen, von zu hohen Ausgaben für Versuche, Daten zu zentralisieren, bis hin zur Schädigung der gesamten Unternehmenskultur rund um Daten. Data.World geht diese Probleme direkt an, indem es isolierte Daten bekannten Geschäftskonzepten zuordnet, damit jeder, ob in der C-Suite oder in der IT, das Wissen verstehen und nutzen kann.

Machen Sie Daten nutzbar

Hurt war 2015 Mitbegründer von Data.World mit Sitz in Austin, Texas Bryon Jacob, Jon Loyens und Matt Laessig. Hurt begann als Systemanalyst bei Deloitte, bevor er Coremetrics gründete, eine Webanalyseplattform, die IBM später für rund 300 Millionen US-Dollar erwarb. 2005 war er am Start des Startups Bazaarvoice beteiligt, das Daten über das Kaufverhalten von Einzelhandelskunden bereitstellt.

Jacob war zuvor Vice President of Technology bei HomeAway.com, einer Website für Ferienwohnungen, während Laessig, der mehrere Unternehmen mitbegründete, Vice President of Business Development bei Bazaarvoice war. Loyens war Vice President of Engineering bei Bazaarvoice, bevor er die Engineering-Aktivitäten bei HomeAway.com leitete.

Data.World ist ein Unternehmensdatenkatalog – eine Bestandsaufnahme aller Datenbestände innerhalb einer Organisation. Es beschreibt, wo die Daten gespeichert werden, wie die Datenquellen zu finden sind, wer auf die Quellen zugreifen kann und wer für die Daten verantwortlich ist.

Alle Datenkataloge können dabei helfen, Metadaten zu analysieren, zu profilieren und zu indizieren, während sie die Abstammung zwischen Datensätzen bereitstellen (siehe Google Cloud Data Catalog, Alation Data Catalog usw.). Laut Hurt ist Data.World insofern einzigartig, als es auf einem Wissensgraphen aufbaut, einer Sammlung miteinander verbundener Datenkonzepte und -entitäten, die eine „semantisch kuratierte“ Ansicht der Daten und Metadaten einer Organisation bietet.

„Wissensgraphen sind die ideale architektonische Grundlage für Datenkataloge und bieten einen Wert, der mit relationalen und herkömmlichen Graph-Datenspeichern nicht erreichbar ist. [and] Wir schließen die Lücke zwischen dem Verständnis der Datennutzer von ihrer Geschäftswelt und der Art und Weise, wie das Unternehmen seine Daten speichert“, sagte Hurt. „Wissensgraphen bieten größere Flexibilität, sind erweiterbarer und können als Startrampe für fortgeschrittene Datenprojekte dienen.“

Für Hurt ist der Cloud-native Software-as-a-Service-Entwicklungsansatz von Data.World ein weiterer Aspekt, der das Unternehmen von der Konkurrenz abhebt. Er erwähnt das kürzlich eingeführte Kos der Plattform, ein Open-Source-Metadatenmodell und Integrations-Toolkit, das darauf ausgelegt ist, eine konsistente Datenmodellierung zu erleichtern. Ein kommendes Produkt, das auf UI-Verbesserungen und „automatisiertes Richtlinienmanagement“ für sensible Daten folgt, wird es Data.World-Kunden ermöglichen, Automatisierungen für bestimmte Metadaten und Governance-Aufgaben zu verwenden.

Bildnachweis: Daten.Welt

Auf die Frage nach der Sicherheit hebt Hurt schnell die Datenschutz-Tools von Data.World hervor und sagt, dass die Plattform die Möglichkeit hat, bestimmte Zeilen oder Spalten in Datenbanken zu verstecken, zu verbergen oder zu anonymisieren. Data.World bietet auch Sicherheits- und Compliance-Überwachung, sagt er, und protokolliert, wie bestimmte Datensätze verwendet oder abgefragt wurden.

„Data.World ist sowohl Cloud- als auch sicherheitsorientiert. Alle über das Internet übertragenen Daten werden verschlüsselt und alle auf der Festplatte gespeicherten Kundendaten werden verschlüsselt“, fügte er hinzu. „Dazu gehören von Kunden hochgeladene Dateien, unsere Anwendungsdatenbank, Suchindizes und alle lokal zwischengespeicherten Kundendaten … [The platform] erstreckt sich über Metadaten-Governance hinaus auf Datenzugriff und -exploration durch sichere Datenvirtualisierung.

Wachstum in die Zukunft

Laut Hurt wird die jüngste Finanzierungsrunde, die den Gesamtbetrag von Data.World auf 132,2 Millionen US-Dollar bringt, der „globalen Expansion, der Akquise von Talenten und der Produktinnovation“ gewidmet sein. Das Unternehmen beabsichtigt, die Größe seiner 100-köpfigen Belegschaft in den nächsten 12 bis 18 Monaten nahezu zu verdoppeln und gleichzeitig seine Bemühungen zur Kundenakquise im öffentlichen Sektor zu verstärken. Laut Hurt zählt Data.World derzeit staatliche, regionale und lokale Regierungsbehörden zu seinen Kunden.

„Unternehmen stehen vor einem potenziell Billionen-Dollar-Datenproblem, und die meisten wissen einfach nicht, wo sie anfangen sollen“, sagte Hurt unter Berufung auf NewVantage Partners. Untersuchung aus dem Jahr 2021, die ergab, dass nur 24 % der Befragten glauben, dass ihre Unternehmen wirklich datengesteuert sind. „Wir glauben, dass Führungskräfte ihre Datenlieferkette als ihre wahre Lieferkette betrachten sollten. Dies erfordert Investitionen, aber auch einen kulturellen Wandel in der Art und Weise, wie Unternehmen Daten betrachten und zusammenarbeiten. »

Neben den üblichen Verdächtigen (z. B. Google, IBM und Oracle) hat Data.World Rivalen in Start-ups wie Stemma, die im vergangenen Juni 4,8 Millionen US-Dollar gesammelt haben, um eine Datenkatalogplattform aufzubauen. Es stößt auch auf Widerstand von Teilen der Industrie, die nicht davon überzeugt sind, dass Datenkataloge das Richtige sind Gesetz Lösung in der heutigen datenintensiven Welt.

Investoren wie Mike Reilly von Goldman Sachs sind wenig überraschend fest davon überzeugt, dass das Unternehmen einen erheblichen Vorsprung hat. Er und Hurt preisen Data.Worlds Status als Certified B Corporation und Public Benefit Corporation an, was ihrer Meinung nach das Engagement des Unternehmens für positive Veränderungen in der Branche unterstreicht. (Es sollte beachtet werden, dass B Corporations, ein Programm, das von der gemeinnützigen Organisation B Lab verwaltet wird, ist etwas umstrittenEinige Kritiker werfen ihm vor ethisches Waschen.)

„Data.World befindet sich am Schnittpunkt mehrerer vorherrschender Trends, die die Zukunft des Datenmanagements definieren“, sagte Reilly in einer Erklärung. „Angesichts ihrer Positionierung und Produktdifferenzierung glauben wir, dass sie am besten positioniert sind, um bedeutende Marktanteile im sich entwickelnden und wachstumsstarken Datenkatalogbereich zu erobern.“

Prologis Ventures, Shasta Ventures, Vopak Ventures, Sandbox Insurtech Ventures und die Einzelinvestoren Paul Albright, Zachary Karabell und Scott Stephenson nahmen ebenfalls an der Serie C von Data.World teil.