Der Mann aus dem Südosten von Missouri wird um die Welt laufen

Startseite » Der Mann aus dem Südosten von Missouri wird um die Welt laufen

CHAFFEE, Mo. (KFVS) – Ein Mann aus dem Südosten von Missouri plant, für einen guten Zweck um die Welt zu laufen.

Sein Name ist Dustin Johnson und er stammt aus Benton, Mo. Dieser Navy-Veteran hat sich vor einigen Jahren an diesem Weltrennen versucht, das von COVID gestoppt wurde.

Diesmal plant er die komplette Reise und versucht in 365 Tagen einen Weltrekord zu brechen.

Es gibt viele Gründe, warum er dies tut, einschließlich der Tatsache, dass er eine Inspiration für andere ist.

„Ich möchte junge Gemeinden wirklich dazu inspirieren, rauszugehen und aktiver zu sein und wirklich an ihre Grenzen zu gehen“, sagte Johnson. „Aber ich möchte auch junge Erwachsene wie mich dazu inspirieren, zu versuchen, die Veränderung zu sein, die sie in ihren Gemeinden sehen möchten.“

Einer der Hauptgründe dafür ist jedoch, Geld für die kleinen Häuser lokaler Veteranen zu sammeln.

„Ich bin ein Veteran und litt sehr unter PTBS und solchen Dingen, als ich zurückkam“, sagte Johnson. „Und es gab nicht nur viel Engagement in der Gemeinschaft und viel Hilfe, als ich zurückkam. Ich möchte nur die Veränderung mit der Werkstatt sehen, die ich leitete, die ich besaß. Wir haben eine Speisekammer und Speisekammer gemacht und wollen jetzt einfach den nächsten Schritt machen und diejenigen erreichen, die nachts keinen Platz zum Schlafen haben.

Johnson sagte, der Weg, auf dem er sich befindet, werde manchmal schwierig sein.

„Von hier bis Fort Lauderdale wird es nicht so schlimm sein. Wir werden ungefähr 45 Meilen pro Tag laufen“, sagte Johnson. Die Anden, wo wir zusätzlichen Sauerstoff brauchen werden, der Regenwald, Patagonien Europa wird es nicht sein schlecht, aber wir werden im Winter dort sein, also erwarten wir viel Schnee, Regen und Eis. Afrika wird schön sein, wenn wir dort ankommen, und dann wird Australien Australien sein. Wir werden nach Anchorage, Alaska, zurückkehren, und das wird es wahrscheinlich am kältesten sein. Wir werden auch im Winter wieder in Anchorage sein. Insgesamt wird Südamerika wahrscheinlich am härtesten sein, aber man nimmt jeden Tag, wie er kommt.

Johnson sagt, er habe auch viele Leute, die ihn unterstützen.

„Wir haben ein wunderbares Support-Team, insbesondere haben wir seit dem letzten World Race ein großartiges Support-Team aufgebaut“, sagte Johnson. „Sie waren wegen COVID geschlossen. Also wirklich, sobald wir das überstanden haben, werden wir bereits Gastfamilien an Orten wie Europa, Deutschland und Frankreich haben; Ich habe Freunde in Südamerika, bei denen wir wohnen können. Hier vor Ort werden wir also sehr gut von der Sikeston VFW unterstützt. Sie sind sehr große Unterstützer und ihre Helfer.

Als er das letzte Mal an seinem World Race teilnahm, schob er ein Kart voller Vorräte. Dieses Mal wird er von einem Mann namens Brian Hoover unterstützt, der die Vorräte für ihn auf seinem Fahrrad transportieren kann.

„Wenn ich zurückkomme, möchte ich ein Café namens World Café eröffnen“, sagte Johnson. „Jeden Monat werden wir Gerichte aus verschiedenen Kontinenten präsentieren und wirklich Küche aus der ganzen Welt zeigen.“

Es wird am Sonntag, den 27. März um 8 Uhr morgens von Sikeston VFW abfahren und für den ersten Renntag nach Wickliffe, Kentucky, fahren.

Urheberrecht 2022 KFVS. Alle Rechte vorbehalten.