Die globalen Lebensmittelpreise erreichten nach den Auswirkungen des Krieges in der Ukraine einen neuen Höchststand

Startseite » Die globalen Lebensmittelpreise erreichten nach den Auswirkungen des Krieges in der Ukraine einen neuen Höchststand
Die globalen Lebensmittelpreise erreichten nach den Auswirkungen des Krieges in der Ukraine einen neuen Höchststand

Die globalen Lebensmittelpreise erreichten einen neuen Höchststand und stiegen so schnell wie seit 14 Jahren nicht mehr, nachdem der Krieg in der Ukraine die Getreide- und Pflanzenölversorgung getroffen hatte, eine Veränderung, die in den ärmsten Ländern der Welt den größten Schaden anrichten könnte.

Marz Lebensmittelpreisindex der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen erreichte seinen dritten Rekord in Folge und stieg gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 34 %, nachdem der Krieg die Versorgungsleitungen aus der Ukraine und Russland unterbrochen hatte. Der Index war 12,6 % höher als im Februar, ein Anstieg, den die Organisation als „Riesensprung“ bezeichnete.

Viele arme Länder haben bereits mit den Auswirkungen von Covid-19 zu kämpfen, und mehrere im Nahen Osten und in Nordafrika sind für ihr Getreide und ihre Pflanzenöle sowohl auf die Ukraine als auch auf Russland angewiesen. Die Lebensmittelinflation hat dazu beigetragen, Proteste in einer Reihe von Ländern auszulösen, darunter Sri Lanka, wo das Problem eine ernsthafte wirtschaftliche und politische Krise ausgelöst hat.

„Der anhaltende Konflikt in der Ukraine verstärkt die Besorgnis über seine Auswirkungen auf die globale Ernährungssicherheit“, sagte Beth Bechdol, stellvertretende Generaldirektorin der FAO. „Wir sehen auf breiter Front steigende Lebensmittelpreise.“

Nach Schätzungen der FAO und der ukrainischen Regierung werden 20-30 % der ukrainischen Flächen, auf denen Wintergetreide, Mais und Sonnenblumen angebaut werden, in diesem Frühjahr unbepflanzt bleiben oder im Juli und August nicht geerntet werden.

Die daraus resultierende weltweite Kluft zwischen Nahrungs- und Futtermittelangebot und -nachfrage könnte laut FAO die internationalen Lebensmittelpreise um weitere 8-22 % über ihr bereits hohes Niveau treiben.

Russland und die Ukraine sind wichtige Exporteure von Getreide und Sonnenblumenöl und machen rund 30 % des weltweiten Weizenhandels aus. Russland hat seit der Invasion seines Nachbarn im Februar weiterhin Weizen verschifft, aber die westlichen Sanktionen haben die Zahlungen erschwert und zu Lieferunsicherheiten geführt.

Die Weltbank hat zuvor davor gewarnt, dass steigende Lebensmittelpreise Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen dauerhaften Schaden zufügen und dazu beitragen könnten, Millionen von Menschen in die Armut zu treiben.

Die Kosten für Lebensmittel machen in fortgeschrittenen Volkswirtschaften 17 % der Verbraucherausgaben aus, in Entwicklungsländern jedoch einen viel höheren Anteil. In Subsahara-Afrika beispielsweise machen Lebensmittel 40 % der Verbraucherausgaben aus.

Die Lebensmittelpreisinflation hatte sich bereits vor Beginn des Krieges in der Ukraine durchgesetzt, nach schlechten Ernten im vergangenen Jahr aufgrund von schlechtem Wetter und einem starken Anstieg der Nachfrage nach der Eindämmung nach der Pandemie. Aber laut FAO sind fast 50 Länder für mindestens 30 % ihrer Weizenimporte von Russland und der Ukraine abhängig.

Im Jahr 2021 waren 36 der 55 Länder in einer Lebensmittelkrise für mehr als 10 % ihrer gesamten Weizenimporte von ukrainischen und russischen Exporten abhängig, darunter 21 Länder in einer großen Lebensmittelkrise.

Wenn die Nahrungsmittelknappheit anhält, könnte die Zahl der unterernährten Menschen weltweit um 8 bis 13 Millionen steigen, wobei der stärkste Anstieg im asiatisch-pazifischen Raum zu verzeichnen wäre, gefolgt von Subsahara-Afrika, dem Nahen Osten und den Vereinigten Staaten und Nordafrika FAO. .

Die schnellsten Anstiege im März-Index wurden bei den Pflanzenölpreisen verzeichnet, die gegenüber dem Vorjahr um 56 % auf ein Rekordhoch gestiegen sind.

„Die internationalen Notierungen für Sonnenblumenöl sind im März deutlich gestiegen, angeheizt durch das geringere Exportangebot inmitten des anhaltenden Konflikts in der Schwarzmeerregion“, sagte die FAO.

Die Getreidepreise stiegen im Jahresvergleich um 37 % und erreichten ebenfalls ein Rekordhoch.