Die Ukraine greift russisches Öldepot an

Startseite » Die Ukraine greift russisches Öldepot an
Die Ukraine greift russisches Öldepot an

Am Freitagmorgen startete das ukrainische Militär einen grenzüberschreitenden Überfall auf Russland, traf ein Öldepot und signalisierte, dass die Streitkräfte des Landes versuchen, sich einen Vorteil zu verschaffen, während sich die russischen Streitkräfte neu formieren.

Ukrainische Kampfhubschrauber umgingen die russische Luftverteidigung, um den Angriff auf die Belgorod-Anlage durchzuführen. Der Gouverneur der Region, Vyacheslav Gladkov, bestätigte den Streik und schrieb in den sozialen Medien, dass zwei ukrainische Hubschrauber die Operation durchgeführt hätten.

Belgorod liegt nahe der ukrainischen Grenze zu Russland und nördlich von Charkiw, der zweitgrößten Stadt der Ukraine.

Aufnahmen von Überwachungskameras, die von der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti veröffentlicht wurden, scheinen mehrere Raketen zu zeigen, die auf das Depot abgefeuert wurden und Explosionen auslösten.

Ukrainische Beamte übernahmen nicht sofort die Verantwortung für den Angriff. „Ich kann die Behauptung, dass die Ukraine daran beteiligt war, weder bestätigen noch zurückweisen, nur weil ich nicht alle militärischen Informationen habe“, sagte der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte am Freitag, der Streik in Belgorod sei nicht förderlich für die Schaffung von Bedingungen für Friedensgespräche zwischen Russland und der Ukraine.

Der Überfall auf Belgorod war Kiews zweiter Hubschraubereinsatz innerhalb von ebenso vielen Tagen, nachdem versucht wurde, die russische Luftverteidigung um die belagerte Stadt Mariupol an der Küste des Asowschen Meeres in der Ukraine zu durchdringen.

Die Ukraine flog zwei Mi-8-Transporthubschrauber im Rahmen einer Evakuierungsmission für Mitglieder des Asowschen Bataillons, die es der Stadt ermöglichte, trotz nahezu konstanter russischer Bombardierung ziviler Standorte unter ukrainischer Kontrolle zu bleiben.

Die Operationen finden statt, als das ukrainische Verteidigungsministerium mitteilte, dass sich russische Streitkräfte aus Gebieten nördlich von Kiew in Richtung der belarussischen Grenze zurückziehen, teilweise in Zivilfahrzeugen.