EU: Kein Business as usual beim China-Gipfel

Startseite » EU: Kein Business as usual beim China-Gipfel
EU: Kein Business as usual beim China-Gipfel

(Brüssel) – Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union sollten konkrete politische Reaktionen auf die Gräueltaten der chinesischen Regierung ankündigen, so Human Rights Watch heute. Für den 1. April 2022 ist ein virtuelles Gipfeltreffen zwischen der EU und China geplant.

Der Gipfel findet in einer Zeit erhöhter Spannungen zwischen der EU und der chinesischen Regierung statt, die sich dagegen gewehrt hat Litauen für seine Beziehungen zu Taiwan ohne Grundlage sanktioniert EU-Organe und europäische Forschungseinrichtungen und verurteilte russische Kriegsverbrechen in der Ukraine nicht. Die Missachtung internationaler Menschenrechtsstandards durch die chinesische Regierung spiegelt ihre nationale Bilanz von groben Misshandlungen ohne Rechenschaftspflicht wider.

„Die EU-Außenbeauftragte hat die ‚revisionistische Kampagne‘ der chinesischen Regierung gegen Menschenrechte und universelle Institutionen mit Besorgnis gemeldet“, sagte Sophie Richardson, China-Direktorin von Human Rights Watch. „Brüssel sollte seinen Ansatz überprüfen, um dem Ausmaß dieser Bedrohung gerecht zu werden.“

In einem gemeinsamen Schreiben von 10 Nichtregierungsorganisationen vom 18. März an Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, und Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates, zitierte Human Rights Watch die Eskalation der Angriffe der chinesischen Behörden auf die Menschenrechte, einschließlich Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die auf Uiguren und andere türkische Gemeinschaften in Xinjiang abzielt, und verstärkte Unterdrückung in Tibet und Hongkong. Menschenrechtsverteidiger im ganzen Land – darunter der Bürgerjournalist Zhang Zhan, uigurischer Gelehrter und Sacharow-Preisträger Ilham TohtiDer schwedische Verleger Gui Minhai und viele andere – werden weiterhin willkürlich inhaftiert.

Obwohl die EU als Reaktion auf diese Entwicklungen wichtige Schritte unternommen hat, einschließlich einiger gezielte Sanktionen und die scharfe Verurteilung der Missbräuche Pekings bei den Vereinten Nationen haben diese Bemühungen nicht die Konsequenzen, die erforderlich sind, um einen bedeutenden Wandel herbeizuführen. Menschenrechtsgruppen forderten Michel und von der Leyen auf, ihre Zeit mit der chinesischen Führung zu nutzen, um neue Maßnahmen zur Bekämpfung von Pekings Missbräuchen anzukündigen, und warnten sie davor, eine neue Runde des bilateralen Dialogs über Menschenrechte zu fordern, der sich nach 37 Runden als nicht zielführend erwiesen hat konkrete Fortschritte.

Ein stärkeres und besser koordiniertes Vorgehen wird auch vom Europäischen Parlament unterstützt, das ein geblieben ist harte Kritik der Unterdrückung durch die chinesische Regierung und hat wiederholt deren Missbräuche angeprangert. Peking reagierte mit Sanktionen gegen mehrere Mitglieder des Europäischen Parlaments. Als Reaktion darauf stellte das Europäische Parlament die Prüfung eines bilateralen Handelsabkommens ein und forderte eine neue, stärkere EU-Strategie gegenüber China, einschließlich neuer gezielter Sanktionen und einer engeren Koordinierung mit gleichgesinnten Partnern.

„Die Präsidenten Michel und von der Leyen sollten auf dem Gipfel über Worte der Verurteilung hinausgehen, wenn sie jetzt und in Zukunft von Menschenrechtsverletzungen durch die chinesische Regierung abschrecken wollen“, sagte EU-Anwalt Claudio Francavilla gegenüber Human RightsWatch. „Es sind mutigere Schritte erforderlich, um Pekings Verbrechen gegen die Menschlichkeit und seine Anti-Rechte-Agenda entgegenzuwirken, und die Staats- und Regierungschefs der EU sollten ihre Entschlossenheit ankündigen, sie zu verfolgen.“