Geschäftsinhaber in St. Pete fordern nach dem letzten tödlichen Unfall Fußgängerschutzvorrichtungen

Startseite » Geschäftsinhaber in St. Pete fordern nach dem letzten tödlichen Unfall Fußgängerschutzvorrichtungen
Geschäftsinhaber in St. Pete fordern nach dem letzten tödlichen Unfall Fußgängerschutzvorrichtungen

Mit neuen Geschäften, Restaurants und Apartmentgebäuden, die es vor ein paar Jahren noch nicht gab, wird die zentrale St. Pete’s Avenue im Grand Central District jedes Wochenende vollgestopft.

„Der Fußgängerverkehr hat sich hier vervierfacht, sogar verfünffacht“, sagte Lee Manuel, Inhaber der Bar Cocktail St. Pete.

Am Samstagabend kam es zu einer weiteren Tragödie für die Nachbarschaft: Gegen 1 Uhr morgens sagte die Polizei von St. Pete, ein weißer SUV, der nach Westen fuhr, traf Meghan Prettyman, eine 34-jährige Frau aus Gainesville.

Es geschah auf der Central Avenue und der 16th Street.

LESEN: St. Pete erhöht den Mindestlohn für Gemeindeangestellte auf 15 US-Dollar, unabhängig von der Beschäftigungsdauer

Sie wurde ins Krankenhaus gebracht, wo sie nicht überlebte.

Der Fahrer des angehaltenen Fahrzeugs schien nicht alkoholisiert zu sein und kooperiert nach Angaben der Polizeibehörde uneingeschränkt mit den Beamten. Unklar ist, was für den Unfall verantwortlich ist, obwohl Geschäftsinhaber die Stadt erneut bitten, etwas zur Beruhigung des Autoverkehrs in diesem Bereich zu tun.

„Wir haben viele Probleme mit zu schnellem Fahren, genau wie letztes Jahr, als zwei Menschen außerhalb von Trophy Fish getötet wurden, hat die Stadt in dieser Hinsicht nicht viel für uns getan“, sagte Manuel.

St. Pete hat mehr Fußgängerwege und abgerundete Kreuzungen installiert, aber die Gemeinde hier sagt, dass es nicht genug gibt. Zum Beispiel fordern sie hellere Lichter.

„Wir sehen es jeden Tag. Es ist dunkel, die Straßenbeleuchtung ist hier nicht gut“, sagte Manuel.

Letztes Jahr wurde ein älteres Ehepaar getötet, nachdem es von einem Lastwagen angefahren worden war, als es die Central Avenue in der 20th Street überquerte. Es geschah vor überfüllten Restaurants und Bars.

Die Stadtführer konnten am Sonntag nicht sofort für eine Stellungnahme erreicht werden.