Gewinner des NCAA-Turniers, Verlierer der zweiten Runde am Sonntag

Home Aktuelles Gewinner des NCAA-Turniers, Verlierer der zweiten Runde am Sonntag
Gewinner des NCAA-Turniers, Verlierer der zweiten Runde am Sonntag

Spieler

Mit Tickets für die Sweet 16 am Sonntag krönte ein weiterer Tag voller Action in der zweiten Runde das aufregende erste Wochenende des NCAA-Turniers.

Wir haben bereits die Nr. 15 gesetzte Cinderella am zweiten Wochenende von St. Peter mit ihrem Sieg am Samstag gesehen. Und ein March Madness-Klassiker in der Überraschung von Baylor Nr. 1 in North Carolina.

Am Sonntag drehte sich alles um Duke gegen Michigan State. Und der Showdown in der zweiten Runde war zweifellos erfolgreich, denn die Blue Devils hielten die Karriere von Trainer Mike Krzyzewski am Leben, indem sie ein widerstandsfähiges Team aus Michigan State besiegten.

Coach K bei Sweet 16: Vier entscheidende Momente aus dem Thriller von Duke and Michigan State

Houston und Villanova begannen den Sonntag auf beeindruckende Weise und rückten mit überzeugenden Siegen über Illinois bzw. Ohio State in die Sweet 16 in der Region South vor. Und Iowa State wurde der zweite Nr. 11-Samen, der die Sweet 16 erreichte und sich Michigan anschloss, nachdem er Nr. 3 Wisconsin verärgert hatte.

Nach einer ersten Runde, in der die Big Ten mit 7:3 gingen (es verbesserte sich am Samstag mit Michigans Aufregung auf Tennessee auf 8:3), bringt diese 0:4-Position die Big Ten im diesjährigen Turnier auf 8:7.

Ein Blick auf die Gewinner und Verlierer der acht Spiele vom Sonntag:

GEWINNER

Herzog

Die Blue Devils (30-6) lagen fünf bis fünf Minuten vor dem Ende zurück, machten aber auf der Strecke wichtige Spielzüge, um sich von einem Team des Staates Michigan zu lösen, das sich weigerte, wegzugehen und in einer klassischen zweiten Runde mit 85-76 zu gewinnen -das Kabel. Während sich der ganze Hype vor dem Spiel um Coach K und Tom Izzo drehte, waren dies Duke-Spieler, die der Gelegenheit gewachsen waren. Der Held der Blue Devils war Jeremy Roach (15 Punkte, fünf Blocks), der mit 1:18 Vorsprung einen gewaltigen Dreier erzielte, um diesem Team den entscheidenden Schwung zu verleihen, den sie brauchten, um die Spartaner aufzurütteln und in Gang zu bringen. Mark Williams hatte fünf Blocks, um eine ernsthafte Verteidigungsbemühung anzuführen, und Paolo Banchero (19 Punkte) führte fünf Duke-Spieler zweistellig an.

„Für eine junge Truppe haben sie unglaublichen Mut bewiesen“, sagte Trainer Mike Krzyzewski nach dem Spiel auf CBS. „Es war kein Coaching. Ich bin so stolz auf sie. … Es fühlte sich an, als würde unser Schiff sinken.“

Arizona

Die Wildcats (33-3) erhielten 58 Punkte von ihren beiden Stars – Ben Mathurin (30 Punkte) und Christian Koloko (28 Punkte) – und dieses Duo erzielte die letzten 15 Punkte des Teams, um Arizona beim Sieg in der Verlängerung gegen eine entschlossene TCU zu helfen Mannschaft, 85-80. Arizona machte die Spiele auf der Strecke, um den Horned Frogs zu entkommen und die Sweet 16 zu erreichen. Insbesondere Mathurin landete spät in der Regel die Kupplungsschüsse, um Arizona zu helfen, in die Verlängerung zu gehen, nachdem er in den letzten Minuten zurückgefallen war.

Texas-Technologie

Die Red Raiders (27-9) verließen sich in den letzten Minuten auf ihre Eliteverteidigung, um Notre Dame in der zweiten Runde, die Texas Tech in die Sweet 16 schickte, mit 59:53 zu entkommen. Es war eine herausragende Saison unter dem Freshman-Trainer. Markus Adams. Als die Irish und Red Raiders in den letzten Minuten Körbe tauschten, war es Texas Tech, das Steals erzwang und Schüsse blockte, was sich als entscheidend herausstellte. Kevin Obanor (15 Punkte) führte bei Texas Tech an.

Purdue

Die Boilermakers (29-7) sind das einzige Big-Ten-Team, das nicht unterdurchschnittlich abschneidet, und schickten Texas 81-71, um die Sweet 16 zu erreichen. Jaden Ivey (18 Punkte an diesem Abend) schlug 1:03 vor Schluss einen Drei-Punkte-Dolch. um Purdue einen 77-71-Vorteil zu verschaffen, nachdem Texas das Defizit auf einen Besitz reduziert hatte. Das Spiel des All-American Guards verleiht Trainer Matt Painter eine Dimension, die er bei einigen seiner früheren Eliteteams nicht hatte. Und Trevion Williams übernahm die Führung mit 22 Punkten von der Bank, als die Boilermakers alle Late Runs von Texas abhielten.

Houston

Die Cougars (31-5) führen die Nation in der prozentualen Field-Goal-Verteidigung an, und ihre erstickende Herangehensweise zeigte sich bei einem 68-53-Sieg gegen ein Team aus Illinois, das die reguläre Saison der Big Ten gewann. Die Mannschaft von Trainer Kelvin Sampson nutzte ihre Verteidigung für die Offensive und schien den ganzen Tag über die Dynamik des Spiels zu kontrollieren. Das Rückraum-Triplet der Guards Taze Moore (21 Punkte), Jamal Shead (18 Punkte) und Kyler Edwards (15 Punkte) kann vor den Sweet 16 tödlich sein.

Villanova

Die Wildcats (27-7) kehren nach einem beeindruckenden 71-61-Sieg gegen Ohio State in die Sweet 16 zurück. Die Stärke des Teams von Trainer Jay Wright ist Erfahrung, und Collin Gillespie verkörperte das mit seinem Spiel in diesem Wettbewerb. Die Senior Guard beendete das Spiel mit 20 Punkten und vier Assists, darunter ein perfektes 8-gegen-8 von der Freiwurflinie. Gillespie erlitt letztes Jahr eine Knieverletzung, die ihn davon abhielt, Villanovas Sweet 16 zu beenden, also wird er bereit sein, die Wildcats in seiner letzten Saison weiter zu bringen. Seniorkollege Jermaine Samuels fügte 17 Punkte und acht Rebounds hinzu.

Bundesstaat Iowa

Die Cyclones (22-12) standen letzte Saison insgesamt 2-22, darunter 0-18 in den Big 12. Was Trainer TJ Otzelberger in kurzer Zeit erreichen konnte, wurde durch die Aufregung der Iowa State gegen den dritten Samen unterbrochen. Wisconsin 54-48, um die Sweet 16 zu erreichen. Am beeindruckendsten ist vielleicht die Fähigkeit der Cyclones, zu gewinnen, wenn ihre beiden besten Spieler schrecklich waren. Der führende Torschütze Izaiah Brockington hatte 10 Punkte beim 4-gegen-15-Schießen, während Tyrese Hunter, der Held des Staates Iowa gegen die LSU mit 23 Punkten, nur vier Punkte beim 1-gegen-10-Schießen hatte.

VERLIERER

Kastanienbraun

Die Tigers (28-5) haben den letzten Teil der Saison wirklich geknackt, unterbrochen von einer überraschenden 79-61-Niederlage gegen Nr. 10 Miami (Florida) in der zweiten Runde. Das Team von Trainer Bruce Pearl war Ende Februar eine prognostizierte Nr. 1 der NCAA-Top-16, beendete die reguläre Saison jedoch mit 3: 3. Jabari Smith schoss 3 zu 16 in der Saisonendniederlage gegen Miami, und es gab nichts, was dieses Team tun konnte. Es ist immer eine Enttäuschung, einen Nr. 2-Samen zu sammeln und nicht zum zweiten Wochenende vorzudringen, und es ist das Neueste für Pearl, der für die Tigers verantwortlich ist.

AGB

Die Horned Frogs (21-13) hatten Arizona mit einem 85-80-Ergebnis in den Seilen, das Überstunden brauchte, um zu sehen, wie die Nr. 1 der Samen vorrückte. Die TCU spielte kaum wie eine Nummer 9 und ließ ihre inneren Muskeln spielen, sie schlug Arizona mit 48:44 und bekam große Anstrengungen von den Frontcourt-Spielern Chuck O’Bannon Jr. (23 Punkte) und Eddie Lampkin (20 Punkte). Trainer Jamie Dixon hatte sein Team spielbereit und die TCU war bereit, in der zweiten Runde eine schockierende Überraschung zu erleben.

Illinois

Der auf Platz 4 gesetzte Fighting Illini (23-10) zog sich zum zweiten Mal in Folge vorzeitig aus dem NCAA-Turnier zurück, diesmal wurde er von Houston mit einer 68-53-Niederlage demontiert. Die Offensive von Illinois wurde wieder kalt, und die Illini schossen 6-zu-25 aus der Drei-Punkte-Reichweite und boten wenig Perimeter-Produktion, um den amerikanischen Big Man Kofi Cockburn (19 Punkte, acht Rebounds) zu ergänzen. In Verbindung mit fehlenden Schüssen war Illinis Offensive im zweiten Spiel in Folge schlampig, nachdem er in der ersten Runde gegen Chattanooga nur knapp eine Überraschung vermieden hatte. Gegen Houstons führenden Nationalverteidiger in Bezug auf den Prozentsatz der Field Goals verübte Illinois 19 Turnovers und schien völlig aus seinem Element zu fallen. Nach der Niederlage gegen Loyola-Chicago als Nummer 1 im vergangenen März hat Trainer Brad Underwood erneut eine enttäuschende Fangemeinde.

Bundesstaat Michigan

Die Spartans (23-13) spielten inspiriert und hatten einen gut ausgeführten Spielplan – bis zu den letzten fünf Minuten – bei einer 85-76-Niederlage gegen Duke. Die Michigan State sah, wie ihr Fünf-Punkte-Vorsprung in der kritischen Zeit verschwand, drehte den Ball herum und sah, wie die Blue Devils wichtige Spielzüge machten, wenn es am wichtigsten war. Es fühlte sich jedoch kaum so an, als wäre die MSU auf Platz 7 gesetzt, da dieses Team 11 Dreier erzielte, darunter vier von Gabe Brown (18 Punkte in der Niederlage).

Ohio-Staat

Die Buckeyes (20-11) klammerten sich an ein überlegenes Villanova-Team, aber es fehlte einfach die Fähigkeit, die Überraschung zu schaffen. Trainer Chris Holtmann hatte seinen Kader schließlich komplett, doch am Sonntag gab es außer Rookie Malaki Branham (23 Punkte, fünf Assists) und Routinier EJ Liddell (17 Punkte, sechs Rebounds) wenig Leistung. Wenn diese Mannschaft ihr Potenzial früher in der Saison ausgeschöpft hätte, wäre ihnen in der zweiten Runde möglicherweise kein so hartes Los gelungen.

Wisconsin

Die Badgers (25-7) drehten den Ball ungewöhnlicherweise 17 Mal um und schossen schlecht – darunter 2 für 23 von drei – in einer verärgerten Niederlage gegen Iowa State in der zweiten Runde. Der All-American Guard Johnny Davis war nicht in seinem A-Game und ging 0-7 von jenseits des Bogens, um mit 17 Punkten abzuschließen. Seit Trainer Greg Gard in seinen ersten beiden Jahren bei Madison zwei Sweet 16s getroffen hat, ist es ihm in den letzten drei Auftritten nicht gelungen, die Badgers zum zweiten Wochenende des NCAA-Turniers zu führen.

Folgen Sie dem College-Basketball-Reporter Scott Gleeson auf Twitter @ScottMGleeson.

Leave a Reply

Your email address will not be published.