Jim Smith übernimmt eine Führungsrolle in einem Cannabisunternehmen

Startseite » Jim Smith übernimmt eine Führungsrolle in einem Cannabisunternehmen
Jim Smith übernimmt eine Führungsrolle in einem Cannabisunternehmen

Im August 2020, an einem späten Freitagnachmittag, erhielt der Anwalt von Rogers, Jim Smith, einen Anruf von Alex Gray, einem Anwalt aus Little Rock.

Grey wollte Smith, der als einer der angesehensten und erfahrensten Wirtschaftsanwälte von Arkansas gilt, damit beauftragen, eine der acht Cannabisanbaulizenzen von Arkansas zu erwerben. Grey war ein Investor mit einem Betrieb, der die Lizenz wollte – Good Day Farm Arkansas LLC.

Die Wähler in Arkansas stimmten der Legalisierung von medizinischem Marihuana im November 2016 mit 53 % der Stimmen zu. Staatliche Gesetzgeber und Aufsichtsbehörden waren bei der Ausarbeitung und Umsetzung von Anbau- und Apothekenlizenzierungsregeln zögerlich, und eine Reihe von rechtlichen Schritten hat den Prozess behindert.

Aber nach einer quälend langsamen Einführung war die Branche am Leben. Und Habt einen schönen Tag auf dem Bauernhof hatte die Absicht, ein Akteur zu werden und versuchte, die Lizenz eines bestehenden Betreibers zu erwerben, der den Markt verlassen wollte.

„[Gray] sagte, er brauche den Deal in zwei Wochen“, erinnerte sich Smith. „Es war ein Sprint, seit ich diesen Anruf entgegengenommen habe.“

Smiths Sprint führte zu einem Job, den er sich vor ein paar Jahren nicht vorstellen konnte – eine Führungsrolle in einem Unternehmen für medizinisches Marihuana. Während Good Day Farm seine Geschäftsinfrastruktur entwickelte, kümmerte sich Smith um die juristische Arbeit durch seine Kanzlei bei Rogers, Smith Hurst PLC.

Er kam im Juni 2021 als General Counsel und Director of Mergers and Acquisitions zu Good Day Farm. Anfang dieses Jahres stellte ihn Good Day Farm als Firmenpräsidenten ein.

Smith ist verantwortlich für den Hauptsitz des Unternehmens in Little Rock, einschließlich Finanzen, Recht, Personalwesen, Fusionen und Übernahmen, Compliance und regulatorische Funktionen. Im Wesentlichen alles andere als Kultur und Einrichtungen. Good Day Farm hat einen separaten COO, der für den Anbau zuständig ist. Ein anderer Präsident ist Kulturchef.

Das wachsende Unternehmen stellte im Herbst 2021 auch einen Chief Marketing Officer ein. Alle vier berichten an einen neu eingestellten Chief Executive. Smith sagte, das Unternehmen werde die Einstellung später in diesem Frühjahr bekannt geben.

Smith sagte auch, dass Will Mullen, ein Partner von Smith Hurst, der stellvertretende Chefsyndikus von Good Day Farm werden würde.

„Viele von uns haben während dieses Prozesses wiederholt gesagt, wenn Sie uns vor zwei oder drei Jahren gesagt hätten, dass wir in die Cannabiswelt involviert sein würden, wäre das das Letzte, was wir sagen würden“, sagte Smith. „Aber die Gruppe, die zusammengestellt wurde, ist ein außergewöhnliches Managementteam, und es ist eine außergewöhnliche Gruppe erfolgreicher Investoren, die uns unterstützen.“

GESCHÄFTSÜBERGANG
Smiths Wechsel zur Good Day Farm fällt in ein Jahr des Übergangs für seine berufliche Laufbahn.

Am 8. März gab die in Little Rock ansässige Anwaltskanzlei Rose Law Firm eine Vereinbarung zur Übernahme von Smith Hurst bekannt, einer regionalen Wirtschafts- und Vermögenskanzlei mit sieben Anwälten bei Rogers. Durch die Fusion wächst die Bank der Kanzlei auf 37 Anwälte – 19 Mitglieder, neun Partner und neun Anwälte.

Rose Law Firm wurde 1820 vor der Eigenstaatlichkeit von Arkansas (1836) gegründet und ist das älteste Unternehmen des Staates und die älteste Anwaltskanzlei westlich des Mississippi.

Rebekka Hurst

Rebecca Hurst, die geschäftsführende Gesellschafterin der Kanzlei, wird Mitglied der Anwaltskanzlei Rose und wird die Standorte im Nordwesten von Arkansas in Fayetteville und Rogers leiten. Sie wird auch dem sechsköpfigen Vorstand des Unternehmens beitreten.

Smiths Rolle innerhalb des Unternehmens wird beratend sein. Die Fusion wird zum 1. April wirksam.

„Ich gebe die Kunden, die ich habe, nicht auf“, sagte er. „Ich werde dabei sein [with Rose] in beratender Funktion für bestimmte Kunden und Projekte.

Smith und Hurst gründeten ihre Anwaltskanzlei im Sommer 2011. Die beiden hatten zuvor bei Friday, Eldredge & Clark in Fayetteville gearbeitet. Der aus Russellville stammende Smith war einer von zwei Anwälten, die aus dem Zentrum von Arkansas entsandt wurden, um im Jahr 2000 das Fayetteville-Büro der in Little Rock ansässigen Anwaltskanzlei zu eröffnen. Anschließend stellte er 2006 Hurst ein, der aus Clarksville stammt, nachdem er seinen Master-Abschluss in Steuerwesen erworben hatte von New York. Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität.

Smith sagte, er sei stolz auf die Errungenschaften des Unternehmens in den letzten zehn Jahren, und es sei kein Gefühl der Traurigkeit, die Schindeln des Unternehmens aus der Geschäftswelt zu entfernen.

„Wir denken, dass der Name Rose außergewöhnlich ist“, sagte er. „Es ist eine alte Firma mit jungen, tatkräftigen Partnern, die gut mit uns zusammenarbeiten werden. Wir haben viele Transaktionen mit durchgeführt [Rose] über die Jahre.“

Diejenigen, die Smith kennen, sagen, dass sein Ruf als einer der besten Wirtschaftsanwälte von Arkansas wohlverdient ist. Seine breite Praxis umfasst das gesamte Spektrum der Unternehmensberatung und des Transaktionsrechts.

Aber er hat immer verstanden, dass es nicht ausreicht, schlau zu sein und das Gesetz zu verstehen.

Marschall Ney

„Viele Leute können diese Kästchen ankreuzen“, sagte Marshall Ney, ein Partner von Friday, Eldridge & Clark, gegenüber Rogers. „Stattdessen kommt der Erfolg von denen, die sich zusätzlich für ihre Kunden und deren Geschäfte interessieren und ihnen Tag und Nacht zuhören. Diese Eigenschaften sind für Jim selbstverständlich. Er hat eine echte Neugier und Interesse an seinen Kunden und ist immer in ihr Leben und Geschäft eingetaucht.

Ney kennt Smith, seit sie vor zwei Jahrzehnten in den Nordwesten von Arkansas gezogen sind. Er sagte, sie seien Konkurrenten, Gegner, Mitanwälte und jetzt Anwalt/Mandant gewesen.

„Trotzdem sind wir Freunde geblieben und haben Zeit miteinander verbracht“, sagte Ney. „Jim war nicht nur ein Anwalt. Es ist ein unschätzbarer Geschäftspartner.

Andere sagen, dass Smith hoch angesehen ist, weil sein Ruf auf greifbaren Ergebnissen aufbaut. Smith hat mehrere Unternehmen bei Transaktionen im Wert von Hunderten Millionen Dollar beraten. Ein bedeutsamer Deal fand im April 2013 statt, als Smith als Rechtsberater von Fayetteville Acumen Brands Inc. in seiner von General Atlantic geleiteten Investitionsrunde der Serie C in Höhe von 83 Millionen US-Dollar fungierte. Es war die größte Private-Equity-Investition im Bundesstaat Arkansas.

„Er hat einen brillanten Verstand mit großartigen Geschäftsinstinkten und übt ein enormes Urteilsvermögen aus, wenn es darum geht, die Komplexitäten, Nuancen und Interessen beim Abschluss von Geschäften zu verstehen. [such as] rechtlich, emotional, historisch, relational, Reputation“, sagte David Echegoyen. Er war damals President und Chief Marketing Officer von Acumen. „Seine Kreativität und Überzeugungskraft sind ebenfalls bewundernswert. Er ist auch in der Lage, sowohl durchsetzungsfähig als auch respektvoll zu sein, während er unerschütterliches Vertrauen und Rechtskenntnis zeigt.

Unter den Nichtanwälten gibt es vielleicht niemanden, der Smith persönlich oder beruflich besser kennt als Echegoyen, der sagte, dass Smith ein Resonanzboden, eine Quelle des Rates und ein Vertrauter bleibt.

Echegoyen kam 2017 zu Jet.com – ein Jahr nachdem Walmart das Unternehmen für 3,3 Milliarden US-Dollar übernommen hatte – und fungierte schließlich als Chief Customer Officer des Unternehmens. Er landete 2019 als Senior Marketing Executive bei Walmart und leitete später das erste Mitgliedschaftsprogramm von Walmart als General Manager von Walmart+, wo er das für Entwicklung, Wachstum und Programmökonomie verantwortliche Team leitete.

David Echegoyen

„Jim wurde schnell zu jemandem, dem ich uneingeschränkt vertrauen konnte, da ich wusste, dass er mir stets eine ehrliche Perspektive bieten würde“, sagte Echegoyen, der jetzt operativer Partner von Cove Hill Partners, einer Private-Equity-Investition in New York, ist. Er lebt immer noch im Nordwesten von Arkansas. „Aber er hat mich nicht gezwungen, ihm zuzustimmen, um eine fruchtbare Beziehung aufzubauen. Obwohl er der großartige Anwalt war, der er ist, war Jim eindeutig überzeugend.

„Ich bewundere Jims Talent und Hingabe und bin dankbar für seine Führung in vielen Situationen meines Lebens und meiner Karriere.“

Boomender Handel
Smith, 53, hat noch nie Marihuana geraucht, weder in der Freizeit noch auf andere Weise.

„Ich war nicht angezogen [Good Day Farm] als Enthusiast oder Liebhaber“, sagte er. „Mich hat die Geschäftswelt angezogen. Es ist ein boomendes Geschäft. Es wächst schnell und ist sehr wettbewerbsfähig.

Laut einem Bericht des Online-Cannabismarktes Leafly Holdings Inc. (NASDAQ: LFLY) von Anfang dieses Jahres wuchs die US-Marihuana-Industrie im Jahr 2021 weiter, wobei fast eine halbe Million Menschen wuchsen, die nun Vollzeit in der Cannabis-Industrie beschäftigt sind Staatliche Märkte kommen online und reifen.

Die landesweiten Cannabis-Verkaufszahlen des letzten Jahres (25 Milliarden US-Dollar) machen laut dem Bericht nur etwa 25 % des Potenzials der Branche aus. Es prognostiziert auch, dass sich die Cannabiseinnahmen bis 2025 fast verdoppeln würden und selbst dann „weniger als die Hälfte des gesamten potenziellen Marktes“ ausmachen würden.

Good Day Farm betreibt eine 100.000 Quadratfuß große Anbauanlage in Pine Bluff, die 300 Mitarbeiter beschäftigt. Ähnliche Einrichtungen gibt es in Columbia, Missouri, und Ruston, Louisiana. Eine Anbauanlage in Oxford, Missouri, befindet sich im Aufbau.

Smith weist darauf hin, dass es Nuancen bei der Ausweitung des Geschäfts in mehreren Bundesstaaten gibt, da Cannabis aus bundesstaatlicher Sicht illegal bleibt. Anstelle einer einzelnen Good Day Farm-Einheit besitzen separate LLCs mit gemeinsamen Investoren viele Good Day Farm-Unternehmen. Die Eigentumsvoraussetzungen sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.

Laut der Arkansas Medical Marijuana Commission, die die Erteilung von Lizenzen zum Betrieb von Ausgabestellen für medizinisches Marihuana und Anbaueinrichtungen verwaltet und regelt, unterstützen fast 150 Investoren/Eigentümer in mehreren Bundesstaaten die Good Day Farm.

„Unser Ziel ist es, der größte Cannabisbetreiber im Südosten zu werden“, sagte Smith. „Wir haben kein Mutterschiff, dem alles in diesen verschiedenen Bundesstaaten gehört. Per Gesetz darf man das nicht. Wir haben separate Unternehmen in jedem Staat, um die Regeln und Vorschriften dieser Staaten einzuhalten. Irgendwann werden sich vielleicht die Gesetze ändern, damit wir uns konsolidieren können. Aber das können wir heute nicht per Gesetz. Wir haben in jedem Bundesland, in dem wir uns engagieren, unterschiedliche Gruppen von Investoren und Eigentümern.