Lang: Beim Martinsville Cup-Rennen suchen die Fahrer nach Veränderungen

Home Sport Lang: Beim Martinsville Cup-Rennen suchen die Fahrer nach Veränderungen
Lang: Beim Martinsville Cup-Rennen suchen die Fahrer nach Veränderungen

MARTINSVILLE, Virginia – Das bleibende Bild der Action dieses Wochenendes auf dem Martinsville Speedway werden die Schläge sein, die Ty Gibbs nach dem Rennen der Xfinity Series am Freitag gegen Sam Mayer geworfen hat.

Es wird das, was im Cup-Rennen am Samstag passiert ist, in den Schatten stellen – selbst mit dem Wohlfühlmoment, in dem William Byron ein Jahr, nachdem sie bei diesem Rennen einen Schlaganfall erlitten hatte, mit seiner Mutter den Sieg feierte.

Es ist nur so, dass Martinsville oft die Vorfreude auf enge Rennen, Überholmanöver, Schlagen und Schlagen und Drama am Ende aufbaut. Während das Cup-Rennen am Samstag in die Verlängerung ging, könnte es ein Ereignis sein, das in die Streckengeschichte übergeht.

Im Cup-Rennen am Samstag gab es fünf Führungswechsel bei vier Fahrern. Verfolge Elliot führte die ersten 185 Runden und Byron führte die nächsten 118 vor den Boxenstopps mit grüner Flagge. Er holte sich den Punkt zurück und führte die letzten 43 Runden weiter. Das war es.

„Ich weiß sicherlich, dass wir ein besseres Produkt als das entwickeln wollen.“ Denny Hamlin sagte über das Rennen mit dem Next-Gen-Auto nach dem 28. Platz.

Eine Kombination von Faktoren führte zu der Art von Rennen, die die Fans sahen – oder nicht sahen. Das Rennen hatte nur vier Verwarnungen, darunter zwei wegen Etappenunterbrechung.

Bei Temperaturen um die 40 Grad während des Nachtrennens war Reifenverschleiß kein Thema.

„Jedes Mal, wenn es weniger als 40 Grad ist, würde ich sagen, dass die Reifen nicht einmal Gummi ablagern“, sagte Byron. „Es war definitiv die ganze Nacht ein Faktor.“

Ryan Blaney sagte nach dem vierten Platz, dass an den Reifen noch gearbeitet werden könnte.

„Die linken Seiten nutzen sich bei diesem Auto einfach nicht ab“, sagte er. „Es ist so ähnlich, also weiß ich, dass sie mit weicheren Linken und solchen Dingen gespielt haben, also machen Sie es. Ich meine, gehen Sie viel weicher, besonders auf der linken Seite, und sehen Sie, wohin Sie das führt.

Während Ross Kastanie als Fünfter nach Startplatz 27 beendet wurde, sprachen die Fahrer von der Herausforderung, zu überholen – oder nahe genug heranzukommen, um zu überholen.

Cole Custer startete als Dritter und fuhr in den ersten beiden Etappen unter den ersten fünf, bis ihn eine Boxengassenstrafe für einen ungeprüften Reifen ans Ende des Feldes brachte. Er erholte sich nie und wurde 21., das letzte Auto in der Führungsrunde.

„Zumindest aus meiner Sicht schien es einfach richtig, dass die Autos in den Kurven ein wenig aerodynamisch werden würden“, sagte Custer gegenüber NBC Sports. „Wenn Sie wieder im Verkehr sind, können Sie nicht an die Stoßstange des Typen gelangen und wirklich tun, was Sie tun müssen. Alle Autos waren ziemlich gleichmäßig, ehrlich gesagt, und es wurde kein Gummi gelegt.

Hameln u Bubba Wallace Jeder hinderte den Führenden an einem Punkt mehrere Runden lang daran, sie zu überholen.

„Ich habe gerade den Aero blockiert“, sagte Hamlin. „Es ist verrückt, das zu sagen. Du versuchst einfach, ihm die Luft zu nehmen und den Bürgersteig hinunterzurennen, und vielleicht macht er es falsch. Wir haben so viel gelutscht, dass wir ihn nicht zurückhalten konnten.

Brad Keselowski gegenüber NBC Sports: Aero war ein großes Problem.

Nach einer Boxengassenstrafe wurde er nach hinten verwiesen und kam als 17. ins Ziel.

„Es war eine andere Art von Rennen“, sagte Keselowski. „Ich bin mir nicht sicher, ob ich sagen würde, dass (die Autos der nächsten Generation) nicht für kurze Strecken geeignet waren, aber ich würde sagen, wir könnten auch ein bisschen mehr arbeiten.“

Kevin Harvick, der 14. wurde, sagte gegenüber NBC Sports: „Das Auto ist in Ordnung. Die Übersetzungsverhältnisse sind völlig falsch.

Hamlin sagte, es sei kein Problem gewesen, das zum Rennen am Samstagabend geführt habe.

„Wenn Sie diese Autos gefahren wären, wüssten Sie, dass die Welle groß ist“, sagte er. „Wir haben im Moment einfach nicht die Fähigkeit, den mechanischen Grip zu haben, um durchzukommen. Es ist eine Kombination aus Auto, Strecke und Reifen. Es sind diese Dinge zusammengenommen, die das wert sind, was wir haben. Wir lernen, wir versuchen uns zu verbessern, aber keine Ahnung, wie Sie dieses Problem gerade lösen.

Aber Hamlin sagte, dass das Timing der Schlüssel zu jeder Veränderung sein könnte.

„Sehen Sie, wenn wir große Änderungen wollen, müssen wir jetzt für das nächste Jahr testen, weil wir neue Teile herstellen lassen müssen. Wir können nicht einmal die Teile bekommen, die wir jetzt haben“, sagte er. Alles ist so verzögert.

„Wir können nicht bis zum Ende dieser Saison gehen und sagen: ‚Okay, lasst uns zu den Rennen in Martinsville, Phoenix und Richmond gehen.‘ Dann ist es zu spät. Es ist zu spät. Sie können die Teile nicht bekommen. Wir müssen jetzt testen, und ich denke, was wir tun könnten oder sollten, ist wahrscheinlich, dass ein paar Ingenieure oder etwas aus jedem Team zusammenarbeiten, um das zu verbessern, was wir unserer Meinung nach verbessern können .

„Das ist passiert, als wir Charlotte (im Dezember) erneut getestet haben. NASCAR kam zu uns und sagte, bitte helfen Sie uns. … Also kamen die Teams zusammen, ‚lass uns das versuchen‘ und ‚lass uns das versuchen‘. Und wir haben es verbessert, das Auto war seit meinen Tests in Charlotte (im November) viel besser, seit die Jungs zurückgekommen sind, aber es ist nicht für diese Art von Rennen.

Wenn die Teams und der Sport mehr lernen, können rechtzeitig Anpassungen vorgenommen werden, bevor die Serie im Oktober zum vorletzten Rennen der Saison und der letzten Chance, an der Meisterschaft teilzunehmen, nach Martinsville zurückkehrt.