Mann aus New Jersey sieht sich Bundesanklage wegen Hassverbrechen ausgesetzt, weil er orthodoxe Juden angegriffen, erstochen und gefahren hat

Home Aktuelles Mann aus New Jersey sieht sich Bundesanklage wegen Hassverbrechen ausgesetzt, weil er orthodoxe Juden angegriffen, erstochen und gefahren hat
Mann aus New Jersey sieht sich Bundesanklage wegen Hassverbrechen ausgesetzt, weil er orthodoxe Juden angegriffen, erstochen und gefahren hat

Staatsanwälte behaupten, Dion Marsh habe vier Personen angegriffen, weil sie Juden waren. Laut dem US-Staatsanwalt von New Jersey, Philip R. Sellinger, wird er in vier Fällen wegen Verstoßes gegen das Bundesgesetz zur Verhütung von Hasskriminalität und vorsätzlicher Körperverletzung angeklagt.

Laut der Bundesbeschwerde verzichtete Marsh auf seine Rechte und gab den Ermittlern eine auf Video aufgezeichnete Aussage. Er hätte den Ermittlern gesagt: „Es musste getan werden“ und dass „das die wahren Dämonen sind“.

Auf die Frage der Ermittler, auf wen er sich beziehe, soll Marsh geantwortet haben: „Chassidische Juden“.

Am 8. April behauptet die Bundesanwaltschaft, Marsh habe einen orthodoxen Juden in Lakewood entführt, ihn angegriffen und sei geflohen, teilte die US-Staatsanwaltschaft in einer Erklärung mit.

Später am Abend soll Marsh beim Lenken eines anderen Fahrzeugs einen zweiten orthodoxen jüdischen Mann mit dem Fahrzeug angefahren haben, „um das Opfer zu töten und mehrere Knochenbrüche zu verursachen“, heißt es in der Erklärung.

Innerhalb einer Stunde, als er das Fahrzeug fuhr, das er dem ersten Opfer gestohlen hatte, behaupteten die Staatsanwälte, er habe versucht, einen anderen orthodoxen Juden zu töten, indem er das Fahrzeug benutzte, um „den Mann absichtlich zu schlagen“. Anschließend stieg er aus dem Fahrzeug aus und stach dem Mann mit einem Messer in die Brust, teilten die Beamten mit.

Etwa anderthalb Stunden später, als er das gestohlene Fahrzeug fuhr, behaupten Staatsanwälte, er habe absichtlich einen anderen orthodoxen jüdischen Mann geschlagen, der in der nahe gelegenen Gemeinde Jackson spazieren ging, und mehrere Knochenbrüche sowie innere Verletzungen verursacht.

Alle Opfer waren „sichtbar identifizierbar“ als orthodoxe Juden, sagten Beamte.

Laut offiziellen Angaben wurde Marsh am 9. April gegen Mitternacht in seinem Haus in Gewahrsam genommen.

Insgesamt sieht er sich drei Anklagen wegen Hassverbrechen gegenüber, weil er versucht hatte, die letzteren Opfer zu töten, einer separaten Anklage wegen Hassverbrechen im Zusammenhang mit dem Angriff auf das vorherige Opfer und dem Autodiebstahl.

Jeder der drei Verstöße gegen Hassverbrechen wegen versuchten Mordes ist laut Pressemitteilung mit einer gesetzlich festgelegten Höchststrafe von lebenslanger Haft und einer Geldstrafe von 250.000 US-Dollar verbunden.

Laut Bundesbeamten sieht sich Marsh mit „verwandten“ staatlichen Anklagen konfrontiert und wird zu einem späteren Zeitpunkt zum ersten Mal vor Bundesanklagen erscheinen.

CNN sucht nach weiteren Informationen zu diesen damit verbundenen Anklagen, konnte jedoch keinen Verteidiger für eine Stellungnahme erreichen.