Nach 30 Jahren nimmt Italien den Mafiaboss Messina Denaro in einem sizilianischen Krankenhaus fest

Startseite » Nach 30 Jahren nimmt Italien den Mafiaboss Messina Denaro in einem sizilianischen Krankenhaus fest
Nach 30 Jahren nimmt Italien den Mafiaboss Messina Denaro in einem sizilianischen Krankenhaus fest
  • Cosa-Nostra-Chef nach 30 Jahren gefasst
  • Inhaftiert im Privatkrankenhaus von Palermo
  • Verurteilt wegen seiner Rolle bei der Ermordung von Anti-Mafia-Staatsanwälten

PALERMO, Italien, 16. Januar (Reuters) – Italiens meistgesuchter Mafiaboss, Matteo Messina Denaro, wurde am Montag von der bewaffneten Polizei in einem Privatkrankenhaus auf Sizilien festgenommen, wo der Mann, der seit 1993 auf der Flucht war, wegen Krebs behandelt wurde. .

Messina Denaro mit den Spitznamen „Diabolik“ und „U Siccu“ (Der Dünne) war in Abwesenheit zu einer lebenslangen Haftstrafe wegen seiner Rolle bei den Morden an den Anti-Mafia-Staatsanwälten Giovanni Falcone und Paolo Borsellino im Jahr 1992 verurteilt worden, Verbrechen, die die Nation schockierten löste eine Razzia gegen die Cosa Nostra aus.

Messina Denaro, 60, wurde von zwei uniformierten Carabinieri-Polizisten aus dem Krankenhaus „La Maddalena“ in Palermo abgeholt und in einen wartenden schwarzen Lieferwagen verladen. Er trug eine braune, pelzgefütterte Jacke, eine Brille und eine braun-weiße Wollmütze.

Gerichtsquellen sagten, er sei wegen Krebs behandelt worden und habe sich letztes Jahr einer Operation unterzogen, gefolgt von einer Reihe von Verabredungen unter falschem Namen.

„Wir hatten eine Ahnung von den Ermittlungen und haben sie bis zur heutigen Festnahme verfolgt“, sagte der Staatsanwalt von Palermo, Maurizio de Lucia.

Richter Paolo Guido, der auch für die Ermittlungen gegen Messina Denaro zuständig war, sagte, der Abbau seines Beschützernetzwerks sei wesentlich, um nach jahrelanger Arbeit das Ergebnis zu erzielen.

Ein zweiter Mann, der Messina Denaro ins Krankenhaus gebracht hatte, wurde am Tatort festgenommen, weil er verdächtigt wurde, einem Flüchtigen geholfen zu haben.

Aufnahmen in den sozialen Medien zeigten Anwohner, die jubelten und vermummten Polizisten die Hand schüttelten, als der Lieferwagen mit Messina Denaro vom Vorstadtkrankenhaus an einen unbekannten Ort gefahren wurde.

Der italienische Premierminister Giorgia Meloni reiste nach Sizilien, um den Polizeichefs nach der Festnahme zu gratulieren.

„Wir haben den Krieg nicht gewonnen, wir haben die Mafia nicht besiegt, aber dieser Kampf war ein entscheidender Kampf, den es zu gewinnen gilt, und er ist ein Schlag für das organisierte Verbrechen“, sagte sie.

Maria Falcone, die Schwester des ermordeten Richters, wiederholte diese Ansicht.

Ein Screenshot aus einem Video zeigt Matteo Messina Denaro, den meistgesuchten Mafiaboss des Landes nach seiner Verhaftung, auf diesem Foto, das Reuters am 16. Januar 2023 erhalten hat. Carabinieri/Handout via REUTERS

„Es beweist, dass die Mafia trotz ihrer Omnipotenzillusion im Konflikt mit dem demokratischen Staat letztlich zum Scheitern verurteilt ist“, sagte sie.

SCHNELLE AUTOS, FLASH-KLEIDUNG

Messina Denaro stammt aus der Stadt Castelvetrano bei Trapani im Westen Siziliens und ist der Sohn eines Mafia-Bosses.

Die Polizei sagte im vergangenen September, er könne immer noch Befehle erteilen, wie die Mafia in der Nähe von Trapani, seiner regionalen Hochburg, geführt werde.

Bevor er untertauchte, war er dafür bekannt, teure Autos zu fahren, und für seine Vorliebe für fein geschneiderte Anzüge und Rolex-Uhren.

Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe für seine Rolle bei den Bombenanschlägen in Florenz, Rom und Mailand, bei denen 1993 zehn Menschen ums Leben kamen, und wird von der Staatsanwaltschaft beschuldigt, allein oder mitverantwortlich für zahlreiche weitere Morde in den 1990er Jahren zu sein.

1993 half er bei der Organisation der Entführung eines 12-jährigen Jungen, Giuseppe Di Matteo, um seinen Vater davon abzubringen, gegen die Mafia auszusagen, sagen Staatsanwälte. Der Junge wurde zwei Jahre lang gefangen gehalten, bevor er erwürgt und sein Körper in Säure aufgelöst wurde.

Die Verhaftung erfolgt fast auf den Tag genau 30 Jahre, seit die Polizei Salvatore „Toto“ Riina, den mächtigsten Boss der sizilianischen Mafia des 20. Jahrhunderts, festgenommen hat. Er starb schließlich 2017 im Gefängnis, ohne seinen Schweigekodex gebrochen zu haben.

„Es ist ein außergewöhnliches Ereignis von historischer Bedeutung“, sagte Gian Carlo Caselli, der zum Zeitpunkt von Riinas Verhaftung Staatsanwalt in Palermo war.

Trotz der Euphorie steht Italien immer noch vor dem Kampf, organisierte kriminelle Gruppen einzudämmen, deren Tentakel sich weit und breit erstrecken.

Experten sagen, dass die Cosa Nostra von der ‚Ndrangheta, der kalabrischen Mafia, als Italiens mächtigste organisierte Kriminalitätsgruppe an sich gerissen wurde.

„Es fühlt sich an, als wäre die sizilianische Mafia nicht mehr so ​​stark wie früher, besonders seit den 90er Jahren war es ihr wirklich nicht möglich, in den Drogenmarkt einzusteigen, und daher ist es wirklich zweitrangig, der ‚Ndrangheta darüber zu berichten, “, sagte Federico Varese, Professor für Kriminologie an der Universität Oxford.

zusätzliche Berichterstattung von Angelo Amante und Alvise Armellini, Schreiben von Keith Weir und Cristina Carlevaro, Redaktion von Gavin Jones, Nick Macfie und Alex Richardson

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.