Neue Kunstwelt-Thriller zum Lesen

Startseite » Neue Kunstwelt-Thriller zum Lesen

Solche Bedenken sind seit langem Gegenstand der Fiktion, aber drei neue literarische Thriller erforschen Authentizität durch das Prisma oder besser gesagt die Leinwände der Kunstwelt und untersuchen, was einen Künstler ausmacht, was den Wert von Kunst bestimmt und was unseren Zugang zu ihr kontrolliert . und, vielleicht noch wichtiger, wer diese Entscheidungen treffen sollte.

Joe MungoReed „Hammer“ hat viel über die Rolle zu sagen, die Kunst in der Welt insgesamt spielt. Das Auktionshaus, in dem Martin arbeitet, steht im Zentrum von Londons opulenter und unversöhnlicher gehobener Szene, ein starker Kontrast zu dem Hippie-Komplex, in dem er aufgewachsen ist. Bei einer Veranstaltung trifft er auf Marina, eine wohlhabende russische Schönheit, die er nicht mehr gesehen hat, seit sie neun Jahre zuvor auf dem College waren. Zu der Zeit war sie mit Martins Mitbewohnerin zusammen; jetzt ist sie mit Oleg Gorelov verheiratet, einem auffälligen Emigranten, Oligarchen und Kunstsammler. Martin nutzt seine Vergangenheit mit Marina, um sich in Olegs Umlaufbahn einzuschleichen, sein Vertrauen zu verdienen und eine Reise zum Freihafen von Genf zu unternehmen, wo Oleg seine wertvollsten Stücke aufbewahrt, darunter ein Gemälde des früheren Künstlers – des ukrainischen Wächters Kasimir Malewitsch, an den gedacht wurde verloren sein.

Das Aussehen ist in dieser Welt unerlässlich, aber es ist nicht etwas, das Reichtum unbedingt ändern kann. Oleg macht sich Sorgen darüber, wie er zu seinem Vermögen gekommen ist und welches Erbe er in Russland hinterlassen wird. Marina war vom Reichtum ihrer Eltern angewidert, als sie aufwuchs, und ihre Affäre stellt einen Weg dar, einige dieser früheren Gefühle über Reichtum zurückzugewinnen. Und Martin schwelgt in den guten Dingen, die ihm seine Karriere gebracht hat, beginnt aber, den Preis der Werte in Frage zu stellen, mit denen er aufgewachsen ist.

Der Roman gewinnt dank einer verspäteten Handlung um die Unabhängigkeit der Ukraine und Wladimir Putins Invasion auf der Krim im Jahr 2014 an düsterer Aktualität, aber Reed geht sensibel mit diesen Themen um, während er das zunehmend disparate Leben seiner Charaktere in einem komplexen Blick auf Politik, Moral und Akzeptanz stetig enträtselt die eigenen Gefühle. passieren.

von Erika Katz „Falsch“ beschäftigt sich weniger mit Geopolitik, aber genauso viel steht auf dem Spiel für die 20-jährige New Yorkerin Emma Caan, die versucht, ihr Leben beruflich und gesellschaftlich wieder in den Griff zu bekommen. Als sie Kunststudentin in Yale war, wurden Emmas Gemälde als „Technisch überlegen. Emotional getrennt. Anstatt eine berühmte Künstlerin zu werden, lebt sie von ihrem Gehalt, indem sie unbezahlbare Kunstwerke für eine Firma kopiert, die von Sammlern und Museen beauftragt wird, die aus normalerweise legitimen Gründen Fälschungen ausstellen müssen.

Der langjährige Kunde und russische Milliardär Leonard Sobetsky stellt Emma ein, um privat Gemälde für ihn zu kopieren – für 10.000 Dollar pro Stück – und bringt ihr einen Job in einer Avantgarde-Galerie. Er installiert es sogar in einem SoHo-Loft, das zehnmal größer ist als sein Studio in Washington Heights. Das nächste, was sie weiß, ist, dass Emmas Solo-Partys, die Instagram scrollen, während sie Instant-Ramen isst, der Vergangenheit angehören, wenn sie mit Lennys Privatflugzeug nach Hongkong fliegt und mit der Influencerin @JustJules feiert.

Die Leser wissen, dass die Dinge nicht so gut laufen, da jedes Kapitel mit FBI-Agenten beginnt, die Emma über Lenny befragen. Die Zeichen sind auch für sie da, aber sie ist zu verführt davon, alles zu haben, abgesehen davon, dass sie versucht, mit ihrer Pyrophobie fertig zu werden, die Panikausbrüche hervorruft und Nachtangst verursacht. Die Quelle des Traumas wird früh offensichtlich, aber Emma greift es weiter an, als wäre es der Enigma-Code. Trotz einiger Melodramik macht „Fake“ viel Spaß und bietet einen Einblick in eine glitzernde Welt, die die meisten von uns niemals aus erster Hand sehen werden.

von Maria Gainza „Bildnis einer unbekannten Frau“ übersetzt aus dem Spanischen von Thomas Bunstead, wirft einen eher philosophischen Blick auf die Kunstwelt, indem er hinterfragt, was einen Künstler ausmacht. Das Titelporträt ist figurativ; unsere Erzählerin, eine desillusionierte Kunstkritikerin in Buenos Aires unter dem Pseudonym María Lydis, untersucht eine mysteriöse Figur. María mahnt mit ihrer Geschichte zur Vorsicht, nicht weil sie unehrlich ist, sondern weil Erinnerung und Kunst subjektiv und unvollkommen sind. „Wir fordern die Vergangenheit nicht zurück, wir erschaffen sie neu.“

Die Vergangenheit, die María zu rekonstruieren versucht, betrifft Argentiniens berüchtigtsten Fälscher, die „schöne und rätselhafte“ Renée. In den 1960er Jahren war Renée Teil eines Boho-Verbrecherrings, der in einem Hotel in der Oberstadt ansässig war und seinen Lebensunterhalt damit verdiente, „die Reichen zu betrügen“. In den 1990er Jahren züchtete sie Kakteen und produzierte nur Originalkunstwerke, lebte aber allein in Elend. Dann ist sie einfach verschwunden. María erfährt zuerst von Renées Heldentaten von ihrer Gönnerin Enriqueta Macedo, einer verehrten Kunstauthentifizierung, die seit Jahrzehnten Fälschungen validiert, einschließlich derer, die Renée vor Jahren gemalt hat. Enriqueta, jetzt 70, fordert María auf, ihr nachzufolgen, und die junge Frau nimmt ihr kriminelles Leben an und findet sowohl Abenteuer als auch Sicherheit.

Enriquetas Tod bringt María jedoch dazu, es sich noch einmal zu überlegen, und sie beginnt ihre Karriere als Kritikerin, nur um durch das Erscheinen einer Sammlung von Werken von Mariette Lydis, einer Malerin mit engen Verbindungen zu Renée, in ihre unappetitliche Vergangenheit zurückgeworfen zu werden. Bunsteads farbenfrohe Übersetzung liest sich manchmal wie eine Reihe von Abenteuern, manchmal wie ein harscher Noir, und währenddessen nutzt María ihren Witz, ihre Gelehrsamkeit und ihren Mut, um die wahre Bedeutung der Kunst zu verstehen.

Cory Oldweilers Texte sind in der Star Tribune, der Los Angeles Review of Books und dem Boston Globe erschienen.