Ratsmitglied Olney plant, die Stimme für Washington Street Stewarts | zurückzubringen Unternehmen

Startseite » Ratsmitglied Olney plant, die Stimme für Washington Street Stewarts | zurückzubringen Unternehmen
Ratsmitglied Olney plant, die Stimme für Washington Street Stewarts | zurückzubringen  Unternehmen

WATERTOWN – Das Stewart’s Shops-Projekt in der Washington Street bekommt eine zweite Chance.

Bei der Sitzung am Montagabend brachte der Stadtrat keine Resolution für eine Änderung der Zoneneinteilung vor und stoppte das Projekt in seinen Bahnen.

Aber Ratsmitglied Cliff G. Olney III beabsichtigt, das Projekt zur Abstimmung bei der Ratssitzung am 4. April zurückzubringen. Er unterstützt das Projekt.

Er besteht darauf, dass Stewart’s ein positives oder negatives Votum verdient. Montag Nacht ist es nicht passiert.

„Sie verdienen eine Abstimmung“, sagte er am Freitag und fügte hinzu, er sei „fassungslos“, als Vorstandsmitglieder ihn am Montagabend nicht vorstellten.

Er sagte, er bereue es, es nicht selbst getan zu haben.

Chuck Marshall, Immobilienvertreter von Stewart, ist nach wie vor enttäuscht, dass das Projekt nicht vorangekommen ist. Er war fassungslos, dass er keine Stimme bekam.

Da der Vorschlag keine Abstimmung erhielt, gelangte er nie zu dem Punkt, an dem die Ratsmitglieder darüber beraten, die Möglichkeit hatten, Änderungen am Projekt in Betracht zu ziehen oder den Standort zu entschärfen.

„Einige Optionen wurden übersehen“, sagte Mr. Marshall.

In Anbetracht der Tatsache, dass die acht Mitarbeiter des bestehenden Geschäfts in Washington St. 1226 eine Gesamtlohnsumme von 250.000 US-Dollar haben, sagt Marshall, dass das bestehende Geschäft aufgrund seines Zustands und seiner Lage auf einem beengten Grundstück dringend ersetzt werden muss.

Stewart’s möchte den 2.500 Quadratfuß großen Laden durch einen 3.975 Quadratfuß großen Laden etwa eine halbe Meile nördlich ersetzen.

Die Pläne erforderten eine Umwidmung von Residenz B zu Nachbarschaftsgeschäft, damit das Projekt fortgesetzt werden konnte. Das Haus in der 108 Flower Ave. Der Osten soll für das Projekt umgewidmet und abgerissen werden. Drei weitere Grundstücke in 703, 707 und 715 Washington St. haben die korrekte Zoneneinteilung.

Ratsmitglied Olney sagte, er plane, eine Resolution zu den Umweltauswirkungen des Projekts vorzulegen.

Am Freitag sagten die Stadträte Sarah V. Compo Pierce und Lisa A. Ruggiero, sie würden das Projekt nur vorantreiben, wenn das Unternehmen Ballston Spa die Notwendigkeit einer Zonenänderung beseitigt.

Ratsmitglied Patrick J. Hickey schlug vor, den geplanten Eingang an der Flower Avenue East zu entfernen.

Beim Durchlaufen der obligatorischen Environmental Quality Review (SEQR) des Staates werden die Ratsmitglieder Dinge wie das Verkehrsaufkommen und die Frage berücksichtigen, ob das Projekt den Charakter der Nachbarschaft verändert.

Bei der Versammlung in der vergangenen Woche stoppte die Nachbarschaftsopposition die Pläne für den neuen Laden. Nachbarn, die an diesem Abend sprachen, lehnten den neuen Laden mit überwältigender Mehrheit ab.

Sie zitierten den Verkehr, der das Geschäft verließ und rechts auf die Flower Avenue East abbog. Es gab auch Bedenken wegen fallender Immobilienwerte, der Gefahren von Kraftstoffgerüchen und ihrer wechselnden Nachbarschaft mit einer Tankstelle und einem Supermarkt um die Ecke.

Marshall und Ratsmitglied Olney wiesen jedoch darauf hin, dass der Gesamtplan der Stadt eine Einzelhandelsentwicklung in diesem Abschnitt der Washington Street vorsieht.

Laut Gesamtplanung ist dieses Areal Teil eines urbanen Mischgebietes zwischen Innenstadt und Wohngebieten. Es ist im Wesentlichen eine Zone, die den Übergang zwischen den beiden Zonen bildet, aber die Bebauung muss mit der Wohnzone kompatibel sein.

Auch der Store selbst passt zur Beschreibung der empfohlenen Gebäudetypen im urbanen Mischgebiet.

Laut einem Bericht des Planungsstabs für das Projekt aus dem letzten Jahr stimmten die Lagepläne mit dem überein, was sich in einem städtischen Mischgebiet befindet, sagte Marshall.

Die Vorstandsmitglieder haben das letzte Wort darüber, was mit dem vorgeschlagenen Geschäft passiert. Sie könnten sich entscheiden, den SEQR-Beschluss abzulehnen, was laut Michael A. Lumbis, dem Direktor für Planung und Gemeindeentwicklung der Stadt, noch nie zuvor für ein Projekt geschehen ist.

Wenn der Rat den SEQR genehmigt, wird das Projekt zur Überprüfung des Lageplans und zur Sondernutzungsgenehmigung an die Planungsbehörde verwiesen, da das Geschäft den Verkauf von Benzin beinhaltet.

In diesem Fall stimmen die Ratsmitglieder über die Zonenänderung ab.

Die Frage lautet laut Herrn Lumbis: Passt der neue Laden zum Wohngebiet?

Stadträte könnten die Zonenänderung ablehnen, wenn sie mit den Auswirkungen des Ladens auf die Nachbarschaft immer noch nicht einverstanden sind.

„Sie könnten nach ihrem Gewissen wählen“, sagte Stadtplaner Geoffrey T. Urda.

Zumindest würde Stewart dann eine Stimme bekommen, sagte Ratsmitglied Olney.

Mit 5 zu 1 Stimmen im Oktober empfahl der Planungsausschuss die Zonenänderung.

Im Jahr 2012 wurden die drei Immobilien in der Washington Street von Limited Business zu Neighborhood Business umgewidmet, bevor die drei Wohngebäude abgerissen wurden.

Ironischerweise waren Mitglieder, die damals im Planungsrat saßen, unglücklich darüber, dass die Ratsmitglieder ihrer Empfehlung, den Wechsel zum Neighbourhood Business nicht zuzulassen, nicht gefolgt waren, da dies die Entwicklung einer Tankstelle oder eines Lebensmittelgeschäfts eröffnen würde.

William R. „Randy“ Fipps, Mitglied des Planungsausschusses, trat wegen dieser Angelegenheit zurück.

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.