Rusal fordert Untersuchung des „Verbrechens“ von Bucha

Startseite » Rusal fordert Untersuchung des „Verbrechens“ von Bucha
Rusal fordert Untersuchung des „Verbrechens“ von Bucha

Der Vorsitzende von Rusal, Bernard Zonneveld, sagte in einer Erklärung, dass die jüngsten Berichte über Gräueltaten in der Stadt, die einen Monat lang bis Ende März von russischen Truppen besetzt war, das Unternehmen schockiert hätten.

„Wir glauben, dass dieses Verbrechen vollständig untersucht werden muss“, sagte er. „Wir unterstützen eine objektive und unparteiische Untersuchung dieses Verbrechens und fordern eine strenge Bestrafung der Täter.“

In Zonnevelds Erklärung wurde nicht angegeben, wer für die Gräueltaten verantwortlich sein könnte, aber er sagte weiter, dass „Vorfälle wie dieser diese schreckliche Tragödie umso traumatischer machen“.

„Wir alle wollen ein schnelles Ende dieses Bruderkriegs, der Leben, Familien und ganze Städte zerstört. Und wir wollen, dass die Verantwortlichen für solche Verbrechen angemessen bestraft werden“, heißt es in der Erklärung.

Russische Unternehmen haben dazu weitgehend geschwiegen Krieg in der Ukraine. Aufs Neue der schockierende Szenen in Bucha wer zuletzt erschienen ist Wochenende überzeugte den Metallgiganten, sich zu äußern. Die Leichen unbewaffneter Zivilisten wurden auf den Straßen verstreut gefunden, gefesselt und erschossen.

Russland hat jede Beteiligung an dem Vorfall bestritten und behauptet – ohne Beweise – dass Buchas Gräueltaten inszeniert und Teil einer „geplanten Medienkampagne“ gewesen seien. Zeugen, die mit CNN sprachen, sagten, das Gemetzel in der Stadt habe vor Wochen begonnen, als sie von russischen Streitkräften besetzt wurde.

Zonneveld, ein niederländischer Staatsbürger, sagte, Rusal fordere eine schnelle friedliche Lösung dieses Konflikts, „um unbezahlbare Menschenleben zu bewahren und zur Normalität zurückzukehren“.

Das Metallurgieunternehmen ist auf fünf Kontinenten tätig und war laut seiner Website im Jahr 2019 für 6 % der weltweiten Aluminiumproduktion verantwortlich.

Sein Gründer, Der russische Milliardär Oleg Deripaska sagte letzte Woche in der Messaging-App Telegram, der Krieg sei „Wahnsinn“ und hätte bereits durch Verhandlungen gelöst werden können.

Viele russische Oligarchen – darunter eine ausgewählte Gruppe ultrareicher Wirtschaftsführer – schwieg über den Angriff des russischen Präsidenten Wladimir Putin auf die Ukraine, obwohl sie das Ziel war westliche Sanktionen bestrafen.
Aber Deripaska brachen die Reihen kurz nach der Invasion Ende Februar auf Aufruf zum Friedenwährend Milliardär Roman Abramovich, der abgehende Besitzer des Chelsea Football Clubnahm an den Gesprächen zwischen Russland und der Ukraine teil.