Russisch-Ukrainischer Krieg: Was wir über den 36. Tag der russischen Invasion wissen | Weltnachrichten

Startseite » Russisch-Ukrainischer Krieg: Was wir über den 36. Tag der russischen Invasion wissen | Weltnachrichten
Russisch-Ukrainischer Krieg: Was wir über den 36. Tag der russischen Invasion wissen |  Weltnachrichten
  • Das russische Verteidigungsministerium kündigte am Donnerstag einen lokalen Waffenstillstand an, um die Evakuierung von Zivilisten aus der belagerten Hafenstadt Mariupol in der Ukraine zu ermöglichen., laut Agence France-Presse. Ein humanitärer Korridor, der Mariupol über den von Russland kontrollierten Hafen Berdjansk mit Saporischschja verbindet, wird ab 10 Uhr (0700 GMT) geöffnet sein, teilte das Ministerium am Mittwoch mit.

  • Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat davor gewarnt, dass Russland Kräfte für eine Großoffensive in der östlichen Region Donbass sammelt. Er sagte, die Ukraine sei darauf „vorbereitet“ und fügte hinzu, dass jeder russische Truppenabzug um Kiew durch heftigen Widerstand ukrainischer Truppen erzwungen worden sei.

  • Russland und die Ukraine werden die Online-Friedensgespräche am Freitag, den 1. April, wieder aufnehmen. Ein hochrangiger ukrainischer Beamter sagte, die Führer der beiden Länder, Wladimir Putin und Wolodymyr Selenskyj, könnten sich „bald“ treffen, aber der Kreml spielte die Hoffnungen auf einen schnellen Durchbruch herunter. Der ukrainische Präsident sagte am Mittwoch in einer Fernsehansprache an die Nation: „Im Moment gibt es nur Worte, nichts Konkretes“.

  • Selenskyj sagte, er habe an einem anderen „sehr aktiven diplomatischen Tag“ eine Stunde lang mit Joe Biden gesprochen. Er dankte dem US-Präsidenten für ein neues humanitäres Hilfsprogramm in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar und 500 Millionen US-Dollar an zusätzlicher direkter Budgethilfe. Selenskyj sagte: „Die Unterstützung der Vereinigten Staaten ist für uns lebenswichtig. Und jetzt ist es besonders wichtig, der Ukraine zu helfen, die ganze Macht der demokratischen Welt zu zeigen.

  • Der russische Beschuss wurde am Mittwoch fortgesetzt, da Moskau am Dienstag sagte, es werde seine Angriffe zurückfahren rund um Kiew und die nördliche Stadt Tschernihiw. Berichte, die das Pentagon zitieren, besagten jedoch, dass die russischen Streitkräfte sich vom Kernkraftwerk Tschernobyl „wegbewegen“.

  • Britische, amerikanische und europäische Beamte sagen, Putin sei über die russische Militärleistung in die Irre geführt worden. Putin habe falsche Informationen über Russlands Leistung und die Auswirkungen der Sanktionen auf das Land erhalten, weil einige seiner Verwandten Angst hätten, ihm die Wahrheit zu sagen, heißt es in einer für Donnerstag geplanten Rede des Leiters des britischen Spionagedienstes GCHQ.

  • Sir Jeremy Fleming sollte auch sagen, dass einige russische Soldaten sich weigern, Befehle auszuführen, und dass sie schlecht ausgerüstet sind und eine niedrige Moral haben.

  • Globale Beschränkungen für den Export von Industriekomponenten nach Russland haben die Produktion von Autos und Panzern beeinträchtigt. Nach Angaben der Vereinigten Staaten wurde ein Autohersteller geschlossen und die Panzerproduktion eingestellt.

  • Die britische Außenministerin Liz Truss wird am Donnerstag in Indien landen, um die Regierung von Narendra Modi zu drängen, ihre strategische Abhängigkeit von Russland zu verringern. Seine Ankunft in Neu-Delhi fällt mit der seines Partners Sergej Lawrow, des russischen Außenministers, zusammen, der seinen ersten Besuch seit der russischen Invasion in der Ukraine machen wird.

  • Das Vereinigte Königreich hat neue Gesetze angekündigt, die den Zugang für russische Oligarchen zum Ziel haben an „British Aviation and Maritime Technical Services“, so das Auswärtige Amt.

  • Acht russische Oligarchen, die wegen ihrer Verbindungen zu Wladimir Putin auf der britischen Sanktionsliste stehen, haben „goldene Visa“ erhalten, um in Großbritannien zu leben. Die Menschen erhielten das Recht, im Vereinigten Königreich zu leben, nachdem sie sich verpflichtet hatten, mindestens 2 Millionen Pfund im Rahmen des umstrittenen Tier-1-Investor-Visa-Programms zu investieren, hat die britische Regierung zugegeben.

  • Russische Hacker haben kürzlich versucht, in die Netzwerke der NATO und der Armeen einiger osteuropäischer Länder einzudringen. laut einem Bericht der Threat Analysis Group von Google. Der Bericht gab nicht an, welche Armeen Ziel von sogenannten „Credential-Phishing-Kampagnen“ waren, die von einer in Russland ansässigen Gruppe namens Coldriver oder Callisto gestartet wurden.

  • Die Slowakei kündigte an, 35 russische Diplomaten auszuweisen auf der Grundlage von Informationen der Nachrichtendienste. Auch die anderen EU-Staaten Belgien, Niederlande, Irland und Tschechien haben die Ausweisung russischer Diplomaten angekündigt, die der Spionage verdächtigt werden.