Russland marschiert in der Ukraine ein, Streiks in Mariupol gehen weiter

Startseite » Russland marschiert in der Ukraine ein, Streiks in Mariupol gehen weiter
Russland marschiert in der Ukraine ein, Streiks in Mariupol gehen weiter

Internationale Verurteilungen wurden am Sonntag fortgesetzt, nachdem schockierende Bilder aus der Stadt Bucha, nordwestlich von Kiew, auftauchten, in denen westliche Führer Ermittlungen wegen Kriegsverbrechen und eskalierende Sanktionen gegen Russland forderten. UN-Generalsekretär António Guterres sagte, eine unabhängige Untersuchung der Morde sei „wesentlich“.

Hier sind die neuesten Schlagzeilen aus dem Krieg in der Ukraine:

Massengräber und „hingerichtete“ Zivilisten: AFP-Aufnahmen vom Samstag zeigen die Leichen von mindestens 20 Männern, die verstreut auf einer Straße in Bucha gefunden wurden, die laut ukrainischen Beamten gerade von russischen Streitkräften befreit worden war. Das russische Verteidigungsministerium behauptete, die zahlreichen Bilder seien „falsch“. CNN-Reporter beobachteten auch ein Massengrab in der Stadt, wobei der Bürgermeister von Bucha sagte, dass dort bis zu 300 Opfer begraben sein könnten. Bürgermeister Anatoliy Fedoruk sagte Reuters, die Zivilisten seien „hingerichtet“ worden.

Zelenskys Empörung: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj forderte am Sonntag in einer Videoansprache ein Ende der russischen „Kriegsverbrechen“ und forderte, dass die russische Führung für das Vorgehen des Militärs zur Rechenschaft gezogen wird. „Ich möchte, dass alle Führer der Russischen Föderation sehen, wie ihre Befehle ausgeführt werden.“ Zuvor hatte er die Ereignisse in Bucha als „Völkermord“ bezeichnet.

Der Ungar Orban nennt Zelensky einen „Gegner“: Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban sagte in seiner Siegesrede, dass seine Wiederwahl eine Botschaft nicht nur an die Europäische Union, sondern auch an Selenskyj sendet, den er mit einer Vielzahl anderer Beschwerden als „Gegner“ bezeichnete. Orban gilt als Verbündeter des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Auf dem Boden: Die belagerte Stadt Mariupol steht still eine Brutstätte des Kampfes und Luftangriffe und bleibt ein „Hauptziel der russischen Invasion“, sagte das britische Verteidigungsministerium in einem Geheimdienstbericht. Die südliche Küstenstadt Odessa wurde am Sonntag angegriffen, wobei ein lokaler Beamter sagte, ein russischer Raketenangriff habe „kritische Infrastruktur“ getroffen. Die nördliche Stadt Tschernihiw ist nach einem Angriff russischer Truppen zu etwa 70 Prozent zerstört, sagte der Bürgermeister der Stadt. Und der regionale Militärgouverneur von Charkiw sagte, russische Streitkräfte hätten auf einen Bezirk geschossen und zivile Opfer gefordert.

Filmemacher getötet: Der litauische Dokumentarfilmer Mantas Kvedaravičius wurde in Mariupol getötet, berichtete die Nachrichtenagentur des ukrainischen Verteidigungsministeriums am Sonntag auf Twitter. Sein Dokumentarfilm „Barzakh“ aus dem Jahr 2011 über Russlands Krieg in Tschetschenien brachte ihm den Filmpreis von Amnesty International ein.