Russland marschiert in die Ukraine ein, Evakuierung von Mariupol droht

Startseite » Russland marschiert in die Ukraine ein, Evakuierung von Mariupol droht
Russland marschiert in die Ukraine ein, Evakuierung von Mariupol droht

In einem Interview am Sonntag mit russischen Journalisten sprach der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ausführlich über einen wichtigen Punkt in möglichen Friedensverhandlungen: die Möglichkeit einer Neutralität für die Ukraine.

„Wir sind bereit, das zu akzeptieren“, sagte Selenskyj. „Das ist der wichtigste Punkt.“

Zelensky und ukrainische Beamte haben lange erklärt, dass sie bereit sind, über Neutralität für die Ukraine zu sprechen, wenn die NATO nicht bereit ist, das Land als Mitglied des Bündnisses zu akzeptieren.

Theoretisch würde dies eine der Forderungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin erfüllen: dass die Ukraine ihre Nato-Ambitionen aufgibt.

Aber so einfach ist es nicht. Selenskyj machte auch deutlich, dass die Ukraine „Neutralität“ ohne rechtsverbindliche Sicherheitsgarantien ablehnen werde. Und da die Ukraine von Russland überrannt wurde, sagte der ukrainische Führer, er sei nicht an leeren Versprechungen interessiert.

„Was mich interessiert, ist sicherzustellen, dass es nicht nur ein weiteres Stück Papier wie das Budapester Memorandum ist“, sagte er.

Selenskyj bezog sich auf einen wenig bekannten Moment in der Geschichte nach dem Kalten Krieg. Mit dem Zusammenbruch der UdSSR kam die Ukraine – zumindest auf dem Papier – in den Besitz des drittgrößten Atomwaffenarsenals der Welt.

Russland hat die operative Kontrolle über diese Waffen behalten, aber die Ukraine unterzeichnete 1994 ein Abkommen zur Abgabe von Atomwaffen, die auf ihrem Territorium stationiert sind, im Austausch für Sicherheitsgarantien, einschließlich des Schutzes der territorialen Integrität und der politischen Unabhängigkeit der Ukraine.. Dies ist etwas, was Russland, ein Unterzeichner des Budapester Memorandums, mit der Annexion der Krim im Jahr 2014 und dem Einmarsch in die Ukraine im Februar entschlossen mit Füßen getreten hat.

Mykhailo Podolyak, leitender Berater von Selenskyj, sagte, Sicherheitsgarantien müssten im Wesentlichen eine Verpflichtung der Garantiegeber beinhalten, der Ukraine im Falle einer Aggression zu helfen.

Und es ist wichtig hinzuzufügen, dass Neutralität – eine Art, die Putin für akzeptabel halten könnte – etwas ist, das Selenskyj nicht einfach anbieten kann. Das Streben nach NATO-Mitgliedschaft ist in der Verfassung der Ukraine verankert.

Hier erteilte Selenskyj russischen Ermittlern eine kleine Lektion über ukrainische demokratische Prozesse. Sicherheitsgarantien, sagte er, sollte ein Referendum in der Ukraine folgen.

„Warum? Weil wir ein Referendumsgesetz haben“, sagte Selenskyj, nicht wahr? Verfassungsänderungen.

Und darin liegt der Unterschied. Russland hat ein politisches System, das um einen Mann herum aufgebaut ist – Putin – und Selenskyj ist das Oberhaupt eines demokratischen Staates. Selbst wenn die Neutralität auf dem Verhandlungstisch liegt, wird das ukrainische Volk zu Wort kommen müssen.