Sanktionspflichtige russische Oligarchen sind willkommen: Bericht

Startseite » Sanktionspflichtige russische Oligarchen sind willkommen: Bericht
Sanktionspflichtige russische Oligarchen sind willkommen: Bericht
  • Laut CNBC sagte der türkische Minister Mevlüt Cavusoglu, russische Oligarchen seien im Land willkommen.
  • Dies geschieht, weil russische Milliardäre während des Krieges von westlichen Ländern sanktioniert werden.
  • Superyachten müssen außerhalb der Hoheitsgewässer sanktionierender Länder bleiben, hat die Türkei erklärt.

Sanktionspflichtige russische Oligarchen seien in der Türkei als Touristen und Investoren willkommen, sagte der Außenminister des Landes, Mevlüt Cavusoglu.

CNBC berichtete die Geschichte zuerst.

Der Politiker sagte in einem Interview mit CNBC auf dem Doha-Forum: „Wir wenden UN-genehmigte Sanktionen an, also wenn russische Bürger die Türkei besuchen wollen, können sie natürlich die Türkei besuchen. Jetzt sind Russen, die die Türkei besuchen, kein Problem.“

„Wenn Sie meinen, dass diese Oligarchen in der Türkei Geschäfte machen können, dann werde ich es natürlich in Betracht ziehen, wenn es legal ist und nicht gegen das Völkerrecht verstößt“, fügte er hinzu, als er gefragt wurde, ob die sanktionierten Oligarchen in der Türkei Geschäfte machen könnten Land.

Er sagte: „Wenn es gegen internationales Recht ist, dann ist das eine andere Geschichte.“

Das Büro des türkischen Außenministers reagierte nicht sofort auf die Anfrage von Insider nach einer Stellungnahme außerhalb der normalen Arbeitszeiten.

Mehrere russische Milliardäre sahen, wie einige ihrer Vermögenswerte während der russischen Invasion in der Ukraine beschlagnahmt wurden. Chelsea FC-Besitzer Roman Abramovich hat Berichten zufolge seine beiden Multimillionen-Dollar-Superyachten in türkischen Küstengewässern gesehen. Italien hat letzte Woche eine Superyacht beschlagnahmt, die einem der reichsten Männer Russlands, Alexei Mordaschow, gehört.

Laut dem Bericht von CNBC sagte die Türkei, es sei legitim, russische Oligarchen in das Land zu lassen – solange die Yachten außerhalb der Hoheitsgewässer der sanktionierenden Länder bleiben, die sich 12 Seemeilen vor der Küste erstrecken.

Cavusoglu sagte Reportern auch, dass er zu Gesprächen mit seinen jeweiligen Amtskollegen nach Russland und in die Ukraine gereist sei.

Unterdessen beabsichtigt die Türkei, zusammen mit Frankreich und Griechenland, an einer Evakuierungsmission der verbleibenden Einwohner von Mariupol teilzunehmen. Die Länder sind alle Mitglieder der NATO.