Sportaktien fallen im März erneut, da der Sportwettenmarkt gemischt ist – Sportico.com

Startseite » Sportaktien fallen im März erneut, da der Sportwettenmarkt gemischt ist – Sportico.com
Sportaktien fallen im März erneut, da der Sportwettenmarkt gemischt ist – Sportico.com

Sportaktien fielen im März leicht und markierten das fünfte Mal in den letzten sechs Monaten, dass die Wall Street den Sektor verkaufte, obwohl der breitere Markt in den letzten vier Wochen eine Rallye verzeichnete.

Der Aktienindex JohnWallStreet Sports beendete den Monat bei 1.429, 1 % unter seinem Stand vom Februar. Der leichte Rückgang nach den Zuwächsen im letzten Monat signalisiert, dass der lange Bärenmarkt für Sportwettenaktien enden könnte. In der Tat die Aktie mit der besten Performance im Referenzindex Sportico der Index war tolle Gruppe (NYSE: SGHC), was 27 % hinzufügte.

„Wir gehen davon aus, dass das Marktwachstum die Herausforderungen für die Unternehmensführung überwiegen wird, und glauben, dass dies zu einem positiven Kompromiss zwischen Risiko und Ertrag führt“, sagte Needham-Analyst Bernie McTernan in einem kürzlich veröffentlichten Bericht. McTernan sieht in der Super Group, die unter der Marke Betway weltweit Sportwetten anbietet, das Potenzial, den Umsatz in den nächsten drei Jahren um 10 % pro Jahr zu steigern. Die Super Group gab Ende Februar bekannt, dass ihre Ergebnisse für 2021 frühere Prognosen mit 1,52 Milliarden US-Dollar an Netto-Gaming-Einnahmen und einem Gewinn vor Abschreibungen und Amortisation von Zinsen (EBITDA) von mehr als 350 Millionen US-Dollar übertreffen würden. Die Aktien des Unternehmens notierten gestern bei 10,71 $, dem höchsten Preis seit dem Börsengang durch SPAC Ende Januar. Das Management wird seine vollständigen Ergebnisse für 2021 nächste Woche veröffentlichen.

Während die Super Group den JohnWallStreet 40-Aktienindex anführte, gehörten andere wettbezogene Unternehmen im März zu den Schlusslichtern. Rush Street Interaktiv (NYSE: IRS) stürzte Anfang dieses Monats ab, nachdem die Quartalsergebnisse leicht unter den Erwartungen der Wall Street veröffentlicht worden waren. Rush Street, das Online- und landgestützte Sportwetten und andere Glücksspielangebote in den Vereinigten Staaten und Lateinamerika betreibt, verzeichnete im vierten Quartal einen Verlust von 15 Cent pro Aktie, einen Penny schlechter als erwartet, bei einem Umsatz von 130,6 Millionen US-Dollar, ein Plus von 31 % über das Jahr, aber unter den von Analysten geschätzten 136 Millionen US-Dollar. Investoren bestraften das Unternehmen, indem sie seinen Aktienkurs um 30 % senkten. Der RSI schloss den März bei 7,27 $, etwa ein Drittel seines Kurses von vor sechs Monaten.

Die Wall Street ist nach wie vor besorgt über die Kosten der Kundengewinnung für Sportwettenanbieter, obwohl die rasche Öffnung der Vereinigten Staaten und ab Montag Kanadas für mehr Sportwetten immer noch Aufregung herrscht. Sieben Aktionen in der Sportico der Index fiel im März zweistellig, sechs davon mit Sportwettengeschäften, darunter Rush Street, Fubo-TV (NYSE: FUBORückgang um 23 %), Genius Sport (Nasdaq: GENIUSMinus 19%), eSports Technologien (Nasdaq: EBETMinus 19%), DraftKings (Nasdaq: DKNGMinus 18%) und Penn National Gaming (NYSE: PENNRückgang um 17 %.) Insgesamt fielen 22 der 40 Aktien des Index im Laufe des Monats.

Ursprünglich (NYSE: ABSATZ), war der zweitbeste Performer im JohnWallStreet Index. Das Unternehmen, das im Februar seinen Namen von ViacomCBS geändert hat, legte um 24 % zu, da es anscheinend Fortschritte bei der Gewinnung von Abonnenten macht. Das Sportprogrammangebot des Netzwerks, darunter eine Reihe von Fußball- und Golfturnieren, scheint ihm einen Vorteil gegenüber anderen Programmierern zu verschaffen. „Wir betrachten Sport seit langem als wichtiges Unterscheidungsmerkmal für Paramount+ gegenüber Netflix und anderen kleineren Konkurrenten. Tatsächlich sagte das Management kürzlich, die NFL sei die Top-Quelle für Paramount+ Plus-Abonnentenzugänge im Jahr 2021, ein Zeichen dafür, dass der Sport noch größer ist, als wir es uns vorgestellt haben“, schrieb der Analyst Argus Joseph Bonner in einer Research Note über das Unternehmen. Das Verhältnis zur NFL könnte auf den Kopf gestellt werden, wenn die Liga über einen eigenen Streaming-Dienst nachdenke. Komplette Leistungsträger im März waren Sport-Radar (Nasdaq: SRADplus 14%) und Sportimmobilien von Liberty Media, Atlanta Braves (Nasdaq: BATRA12 %) und Formel Eins (Nasdaq: FWONAum 12 %)

Insgesamt haben Sportaktien Mühe, der rückläufigen Stimmung entgegenzuwirken, die viele Wachstumswerte in den letzten Monaten durchdrungen hat. Der Aktienindex von JohnWallStreet Sports bleibt mehr als 360 Punkte unter dem Höchststand von 1.796, den er vor etwas mehr als einem Jahr erreichte. Der Marktcrash hat das Interesse der Anleger am Sport beeinträchtigt, weshalb der ETF-Schöpfer Roundhill Investments beschlossen hat, sein ETF-Angebot für Sportaktien diesen Monat, nur ein Jahr nach seiner Einführung, einzustellen. Für das Jahr, die Sportico der Index ist um 7 % gefallen, verglichen mit einer negativen Rendite von 5 % für den S&P 500. Während der Lebensdauer des JohnWallStreet Sports-Aktienindex hat er am 1. August 2020 eine Rendite von 43 % erzielt, verglichen mit dem Kurs des S&P von 39 % in dieser Zeit gewinnen.

der Sportico Der Index ist eine Gruppierung von 40 Aktien, die den Stand des Profisports widerspiegeln sollen. Der Index umfasst börsennotierte Sportmannschaften in den Vereinigten Staaten, Sportwettenunternehmen und große Bekleidungssponsoren sowie Medien und andere Unternehmen, die für ihr Wachstum stark vom Sport abhängig sind. Mainstream-Sportunternehmen wie Einzelhändler und Hersteller von Freizeitbekleidung sowie auf Sport ausgerichtete SPACs ohne endgültige Fusionsvereinbarung sind nicht im Index enthalten. Der JohnWallStreet Index startete im August 2020 bei 1.000 und wird vierteljährlich neu gewichtet. Um in den Index aufgenommen zu werden, müssen Aktien in ausreichendem Umfang an einer US-Börse gehandelt werden und eine Marktkapitalisierung von mindestens 50 Millionen US-Dollar aufweisen. Unternehmen, die die Anforderungen nicht erfüllen, ein bedeutendes Unternehmensereignis erleben (z. B. Konkurs, Verkauf) oder eine Strategie außerhalb des Profisports verfolgen, können aus dem Index ausgeschlossen werden. Für das zweite Quartal, das heute in Kraft tritt, wurde der Index neu gewichtet, sodass jede einzelne Aktie 2,5 % des Index ausmacht. In diesem Zeitraum wurden keine Aktien in den Index aufgenommen oder daraus entfernt.