Texas wird Busse mit Einwanderern ohne Papiere in die US-Hauptstadt schicken, wenn sie bereit sind, zu gehen, sagt Gouverneur Greg Abbott

Startseite » Texas wird Busse mit Einwanderern ohne Papiere in die US-Hauptstadt schicken, wenn sie bereit sind, zu gehen, sagt Gouverneur Greg Abbott
Texas wird Busse mit Einwanderern ohne Papiere in die US-Hauptstadt schicken, wenn sie bereit sind, zu gehen, sagt Gouverneur Greg Abbott
Abbott sagte Reportern, der Plan sei eine Reaktion auf die jüngste Ankündigung der Biden-Regierung, dass sie im nächsten Monat eine pandemische Gesundheitsverordnung aufheben werde, ein Schritt, der die Zahl der Migranten, die die Grenze überqueren, dramatisch erhöhen könnte. Die als Titel 42 bekannte Anordnung verbot den meisten Migranten für mehr als zwei Jahre effektiv die Einreise in die Vereinigten Staaten und die Suche nach Asyl.
Der frühere Präsident Donald Trump hat die Anordnung früh in der Covid-19-Pandemie umgesetzt. Seine Regierung sagte, die Anordnung solle dazu beitragen, die Ausbreitung des Virus über die Grenzen der Vereinigten Staaten zu Mexiko und Kanada zu verhindern, aber Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens vermuteten damals politische Beweggründe.

Die Biden-Administration gab letzte Woche bekannt, dass die Anordnung am 23. Mai enden würde. Es wurde von Bürgerrechtsorganisationen und vielen Demokraten gelobt, aber auch von Republikanern und einigen gemäßigten Demokraten heftig kritisiert, die argumentieren, die Regierung habe nicht genug Plan, um mit der erwarteten Zunahme von Migranten an der Grenze fertig zu werden.

Abbotts Ankündigung ging noch einen Schritt weiter in der weit verbreiteten republikanischen Kritik an der Entscheidung. Und der Gouverneur sagte, der Plan, Migranten aus Texas zu transportieren, sei eine von vielen Maßnahmen, die er zu ergreifen gedenke.

Abbott befahl der Texas Emergency Management Division, Busse und Flüge zu chartern, die freiwillige Migranten nach Washington schicken würden, die behandelt und aus der Bundeshaft entlassen würden. sagte sein Büro.

„Um den lokalen Behörden zu helfen, deren Gemeinden von Horden illegaler Einwanderer überwältigt sind, die von der Regierung abgesetzt wurden, stellt Texas Charterbusse bereit, um diese illegalen Einwanderer, die von der Biden-Administration abgesetzt wurden, nach Washington, D.C. zu schicken“, sagte Abbott. sagte auf einer Pressekonferenz am Mittwoch entlang der US-mexikanischen Grenze in Weslaco, Texas.

Kritiker bezeichneten die Ankündigung als politischen Stunt und wiesen darauf hin, dass der Gouverneur zur Wiederwahl in Frage käme.

„Er verschwendet das Geld der Steuerzahler für eine Kampagnentaktik, um Einwanderer zu dämonisieren“, sagte das Texas Civil Rights Project. sagte auf Twitter.
Jeder Migrant, der von Texas transportiert wird, „muss freiwillig transportiert werden und DHS-Dokumente vorlegen“, um in einen Bus oder Flug einzusteigen, Das teilte das Büro des Gouverneurs mit.

Abbott wies in einem Fox News-Interview am Donnerstagmorgen darauf hin, dass nur Einwanderer, die sich freiwillig zum Transport nach Washington bereit erklärten, dorthin geschickt würden, andernfalls wäre es „Entführung, selbst wenn es durch die Strafverfolgungsbehörden geschehen würde“.

„Welchen besseren Ort für sie als die Stufen des Kapitols der Vereinigten Staaten?“ Abbott gegenüber Fox News. „Sie haben die Möglichkeit, das schöne Kapitol zu sehen, aber auch mit den Menschen in Kontakt zu treten, die diese Politik machen, die es den Menschen ermöglicht, die Grenze illegal zu überqueren.“

Der Staat hat bis zu 900 Busse für die Operation zusammengestellt, so der Leiter der Texas Emergency Management Division, Nim Kidd, der am Mittwoch dem Gouverneur beigetreten ist.

In der Regel wurden Migranten, die nach dem Grenzübertritt aus der Bundeshaft entlassen wurden, bearbeitet und mit Dokumenten versehen, die es ihnen ermöglichten, vorübergehend im Land zu bleiben, aber ihnen befahlen, vor einem Einwanderungsgericht zu erscheinen, um ihren Fall vorzubringen. Viele suchen Asyl.

Sie werden oft in Texas und anderen Grenzstaaten freigelassen und setzen dann ihre Reise in andere Teile des Landes fort.

Abbott war ein lautstarker Kritiker des Weißen Hauses von Präsident Joe Biden und führte einen Anstieg der Migrantenzahlen auf seine Einwanderungspolitik zurück, obwohl es auch unter der Trump-Regierung Spitzenwerte gegeben hat. Diese jüngsten Bemühungen des Gouverneurs sind Teil einer Reihe von Initiativen aus dem letzten Jahr, die darauf abzielen, Migranten ohne Papiere, die aus Mexiko in die Vereinigten Staaten einreisen, zu begrenzen und die Grenze zu überwachen.
Bis zum Ende von Titel 42 erwartet die Bundesregierung, dass im schlimmsten Fall täglich bis zu 18.000 illegale Einwanderer die Grenze überqueren, stellte Abbott fest.

„Das sind jeden Monat über eine halbe Million illegale Einwanderer aus über 150 verschiedenen Ländern der Welt“, sagte der Gouverneur am Mittwoch. „Das geht weit über das hinaus, was Heimatschutzminister Johnson eine Krise genannt hat. Es ist beispiellos und gefährlich.“

Beamte der Biden-Regierung haben wiederholt betont, dass dies der Fall sei Planen Sie die erwartete Zunahme der Migration.
Der Leiter des US-Grenzschutzes sagte CNN im vergangenen Monat, er bereite sich darauf vor, dass in diesem Frühjahr täglich bis zu 8.000 Menschen festgenommen werden. Die sich verschlechternden Bedingungen in Lateinamerika, verschärft durch die Pandemie, gehören zu den Gründen für die Migration.

Ebenfalls am Mittwoch unterzeichnete Abbott eine, wie er es nannte, „Null-Toleranz-Politik“ für gefährliche Fahrzeuge, mit denen Migranten über die Grenze geschmuggelt wurden, und sagte, sie werde sofort umgesetzt. Der Gouverneur sagt, die Politik sei ein Nebenprodukt von Kartellübergängen an der Grenze und stellte fest, dass es zu mehr Verkehrsstopps von Mexiko nach Texas für Fahrzeuginspektionen kommen könnte.

Der Anti-Migranten-Plan des Gouverneurs von Texas, Greg Abbott: Viele verhaftet, viele inhaftiert, wenige strafrechtlich verfolgt
Im März 2021 startete Abbott „Operation Einsamer Stern“, unter Berufung auf eine Krise an der Südgrenze der Vereinigten Staaten. Die Operation stützte sich auf die Ressourcen des Texas Department of Public Safety und der Texas National Guard, um die Grenze zu überwachen. An einem Punkt ist die Operation auf mehr als 10.000 angewachsen Truppen.
Während Abbott Tausende an der US-mexikanischen Grenze stationiert hat, wurde die Operation von demokratischen Gesetzgebern und sogar einigen Mitgliedern der Nationalgarde auf der Mission als offen politisch und als Verschwendung von Ressourcen bezeichnet.
Andere Initiativen von Abbott beinhalten Pläne zum Bau einer Grenzmauer.

Die Operation Lone Star wird um Richtlinien für Busse und gefährliche Fahrzeuge erweitert, und Abbott sagte, dass weitere Richtlinien nächste Woche bekannt gegeben werden.

Catherine E. Shoichet, Rebekah Riess, Priscilla Alvarez und Jason Hanna von CNN haben zu diesem Bericht beigetragen.