Trump-Beamte legten keine Bilanz ausländischer Geschenke vor

Startseite » Trump-Beamte legten keine Bilanz ausländischer Geschenke vor
Trump-Beamte legten keine Bilanz ausländischer Geschenke vor

Ein Sprecher von Herrn Trump antwortete nicht auf eine E-Mail mit der Bitte um Stellungnahme.

Im Februar wurde bekannt, dass geheime Dokumente und Geschenke des Weißen Hauses unrechtmäßig auf Mr. Trumps Mar-a-Lago-Anwesen in Florida überführt worden waren, eine Angelegenheit, bei der sich die Bundesbehörden derzeit in der Anfangsphase der Untersuchung befinden. Zu dieser Zeit erfuhr der Ausschuss des Repräsentantenhauses, der den Angriff vom 6. Januar 2021 auf das Kapitol untersuchte, dass es seit dem Tag des Angriffs einen erheblichen Zeitmangel in den Anrufaufzeichnungen des Weißen Hauses gab.

Der Ethikexperte Herr Painter sagte, dass das Weiße Haus von Trump durch die Nichtoffenlegung der Geschenke gegen die Klausel über ausländische Bezüge der Verfassung verstoßen habe, die es illegal macht, Geschenke von Ausländern ohne die Erlaubnis des Kongresses anzunehmen. Herr Painter sagte jedoch, dass es äußerst schwierig sei, einen ehemaligen Beamten zur Rechenschaft zu ziehen, da die Bezügeklausel zahnlos sei und keine straf- oder zivilrechtlichen Sanktionen vorsehe.

Schon vor der jüngsten Offenlegung hatte die Trump-Administration eine Vorgeschichte schlampiger Aufzeichnungen und schlechter Aufsicht über Geschenke, die Regierungsbeamte von ausländischen Führern erhielten und erhielten.

Der Generalinspekteur des Außenministeriums berichtete im November, dass Zehntausende von Dollar an Geschenken an Beamte der Trump-Administration verschollen seien. Dazu gehörten eine Flasche 30 Jahre alten japanischen Suntory Hibiki-Whisky im Wert von 5.800 US-Dollar, die Außenminister Mike Pompeo überreicht wurde, und eine 22-karätige Goldmünze im Wert von 560 US-Dollar, die einem anderen Beamten des Außenministeriums überreicht wurde.

Der Generalinspekteur stellte auch fest, dass Gedenktabletts aus Zinn mit Monogramm, Marmor-Schmuckkästchen und Ledergeldbörsen fehlten, die mit Abteilungsmitteln hergestellt wurden, um sie während des Gipfels der Gruppe der 7 im Jahr 2020, der wegen der Pandemie abgesagt wurde, an ausländische Führer zu übergeben.

Die New York Times berichtete im Oktober, dass Beamte der Trump-Administration Pelze von weißen Tigern und Geparden gerettet hatten, die die saudische Regierung dem Weißen Haus während einer Reise in das Königreich im Jahr 2017 gespendet hatte, obwohl das Endangered Species Act den Besitz illegal gemacht hatte. Als die Pelze schließlich dem Innenministerium übergeben wurden, ergaben Tests, dass sie gefälscht waren.

Die Times berichtete auch, dass Regierungsbeamte in Frage stellten, ob die Frau von Herrn Pence, Karen Pence, dem Premierminister von Singapur fälschlicherweise zwei goldene Karteninhaber abgenommen habe, ohne dafür zu bezahlen. Die Trump-Regierung, berichtete The Times, gab auch nicht bekannt, dass Jared Kushner, Mr. Trumps Schwiegersohn, zwei Schwerter und einen Dolch von den Saudis erhalten hatte. Einen Monat nachdem Mr. Trump sein Amt niedergelegt hatte, zahlte Mr. Kushner 47.920 Dollar für sie zusammen mit drei weiteren Geschenken.

Matthäus Cullen zur Recherche beigetragen.