Ukrainer behaupten, ein großes russisches Kriegsschiff in Berdjansk zerstört zu haben

Startseite » Ukrainer behaupten, ein großes russisches Kriegsschiff in Berdjansk zerstört zu haben
Der Hafen, der kürzlich von russischen Streitkräften mit mehreren angedockten russischen Kriegsschiffen besetzt worden war, wurde kurz nach Sonnenaufgang von einer Reihe lauter Explosionen erschüttert.

Videos in sozialen Medien zeigten Brände, die über den Kai wüteten, und eine Reihe sekundärer Explosionen, die in der ganzen Stadt widerhallten.

Die ukrainischen Streitkräfte sagten, sie hätten „ein großes Landungsschiff zerstört“, das sie „Orsk“ nannten. in einem Facebook-Post.

Laut Berichten russischer Medien aus dem Hafen haben in den letzten Tagen mehrere russische Schiffe militärische Ausrüstung in Berdjansk gelöscht.

Die ukrainischen Streitkräfte sagten, dass neben der Zerstörung der Orsk zwei weitere Schiffe beschädigt wurden.

„Auch ein 3.000 Tonnen schwerer Treibstofftank wurde zerstört. Das Feuer breitete sich auf das feindliche Munitionsdepot aus. Einzelheiten des Schadens, der dem Besatzer zugefügt wurde, werden derzeit geklärt“, sagten sie.

Es ist nicht bekannt, mit welcher Waffe der Hafen angegriffen wurde.

Das ergab eine Analyse der am Donnerstag hochgeladenen Videos es bleibt ein Schiff der russischen Marine Hafen kurz nach den Explosionen.

Das russische Verteidigungsministerium berichtete zuvor, dass „das große Landungsschiff Orsk das erste Kriegsschiff der Russischen Föderation ist, das in den Hafen von Berdjansk einläuft. Es lieferte Ausrüstung – gepanzerte Mannschaftstransporter“.

„Die Schiffe dieses Projekts sind sehr geräumig und können eine große Menge an Ausrüstung transportieren, bis zu 20 Panzer oder bis zu 40 gepanzerte Personentransporter“, sagte das Ministerium.

Berdjansk liegt am Asowschen Meer und etwa 70 Kilometer südwestlich von Mariupol. Die Stadt hat einen kleinen Marinestützpunkt und eine Bevölkerung von rund 100.000.

Die Ukraine verweigerte Russland vier Wochen lang einen Sieg.  Eine dunkle neue Phase könnte kommen

Russische Militärtruppen besetzten am 27. Februar, drei Tage nach Beginn der russischen Invasion, erstmals Regierungsgebäude in Berdjansk.

Mariupol entzieht sich immer noch der russischen Kontrolle, obwohl es Block für Block von russischer Feuerkraft umzingelt und gnadenlos geschlagen wird.

Seine Verteidiger lehnten am Montagmorgen ein Kapitulationsultimatum ab und vereitelten damit einen russischen Versuch, eine Landbrücke fertigzustellen, die die Krim mit abtrünnigen Republiken in der östlichen Donbass-Region verbindet.

Russland hat nach Angaben eines hochrangigen US-Verteidigungsbeamten vom Asowschen Meer aus auf Mariupol geschossen und dabei eine Gruppe von etwa sieben Schiffen eingesetzt, um Angriffe auf die kritische Küstenstadt zu starten.

Weiter westlich kämpften die Ukrainer darum, die Stadt Cherson zurückzuerobern und die russischen Streitkräfte aus dem Nordosten von Mykolajiw zurückzudrängen, was sie zwang, sich südlich der Stadt neu zu positionieren, sagte ein hochrangiger US-Verteidigungsbeamter am Dienstag.

Der Beamte warnte, dass die Vereinigten Staaten nicht sagen könnten, ob die Schritte Teil eines „umfassenderen Operationsplans“ der Ukrainer seien, nannte die Verteidigung der Ukraine jedoch „schnell“ und „schnell“.

Tim Lister und Olga Voitovych von CNN berichteten aus Lemberg, Celine Alkhaldi aus Abu Dhabi und Gianluca Mezzofiore aus London. Nathan Hodge von CNN hat zu diesem Bericht beigetragen.