Um es zu gewinnen: Southgate träumt groß, während England auf die Auslosung der Weltmeisterschaft wartet | WM 2022

Startseite » Um es zu gewinnen: Southgate träumt groß, während England auf die Auslosung der Weltmeisterschaft wartet | WM 2022
Um es zu gewinnen: Southgate träumt groß, während England auf die Auslosung der Weltmeisterschaft wartet |  WM 2022

JDirekt an der Corniche, der Uferpromenade, die entlang der Bucht von Doha bis in die Stadt verläuft, steht der Countdown, eine digitale Sanduhr, die jeden wissen lässt – in Tagen, Stunden, Minuten und Sekunden – wie viel Zeit bis zum großen Kick verbleibt – deaktiviert.

Im Dezember 2010 gewann Katar das Recht, die Weltmeisterschaft 2022 auszurichten, und wenn Sie tief genug in Ihrer Erinnerung graben, werden Sie immer noch das Keuchen und das Geheul der Empörung aus dem Vorstandssaal von Zürich hören. Es ist jetzt ziemlich näher – laut Donnerstagsuhr sind es noch 235 Tage – und der Fokus wird am Freitag um 17:00 Uhr MEZ während der hochkarätig besetzten Auslosungszeremonie dramatisch erhöht.

Englands Nationaltrainer Gareth Southgate wird dabei sein und hofft, dass ihm die Auslosungsvorlagen, zu denen Cafu und Lothar Matthäus gehören, die mit Brasilien bzw. Westdeutschland Kapitäne wurden, einen Gefallen tun können. England ist im ersten Setztopf und Southgate würde Deutschland und den Niederlanden wahrscheinlich lieber aus dem Topf 2 ausweichen. Bei seinen beiden vorherigen Turnieren, der Weltmeisterschaft 2018 und der Euro 2020, hatte er Glück bei der Auslosung, als sein Team das Halbfinale erreichte und endgültig. Kann es dauern?

Es wäre falsch, die Stimmung der Menschen vor Ort in Doha als überwältigend zu bezeichnen. Sie freuen sich auf das Turnier, aber es ist nicht überall sichtbar, auch wenn es Plakate mit dem Slogan „Now Is All“ gibt. Es ist alles ziemlich konservativ und zurückhaltend.

Southgate hingegen spürt das Kribbeln der Vorfreude, die Flut an WM-Erinnerungen, meist aus seiner Kindheit. Wie alle anderen hat der 51-Jährige vage Erinnerungen an sein erstes Endspiel – Argentinien 78, als England die Qualifikation nicht erreichte – und lebhafte Erinnerungen an das nächste, Spanien 82. Damals besiegte Italien die Bundesrepublik Deutschland im Finale. nachdem er Brasilien in der zweiten Gruppenphase nach diesem epischen 3:2 eliminiert hatte.

Stadion 974, einer von acht Austragungsorten, die während der Weltmeisterschaft genutzt werden. Fotografie: David Levene/The Guardian

„78 ist das erste, an das ich mich erinnere … der Ticker, Schottland unterstützen zu müssen, was schmerzhaft war, aber ich habe es geschafft“, sagte Southgate. „Und dann 1982 … ich liebte es nicht nur, England zu sehen, sondern auch die Tränen, als Brasilien herauskam und das Finale sah, in dem Italien gewann.

„Sie werden Videos in der Auslosung von früheren Turnieren zeigen und wir werden in vielen davon nicht gezeigt, also werden Sie sich daran erinnern. Die WM ist etwas ganz Besonderes. Es ist der Höhepunkt. Dies ist immer der ultimative Preis.

Doch erscheint diese Ausgabe nicht etwas seltsam und beunruhigend angesichts der Probleme in Katar, nämlich der düsteren Bilanz des Golfstaates in Bezug auf Arbeitsrechte, seines Verbots von Homosexualität und seines Systems der männlichen Vormundschaft, das Frauen das Recht verweigert, wichtige Entscheidungen über ihr Leben zu treffen?

„Es ist die erste Weltmeisterschaft in einem muslimischen Land, die erste im Nahen Osten und es ist die erste Weltmeisterschaft mitten in der Saison, also ist es kulturell ein ganz anderes Gefühl“, sagte Southgate und stimmte seine Antwort sorgfältig ab. „Aber ich war bei der Weltmeisterschaft in Südafrika [in 2010] – das erste Mal auf dem afrikanischen Kontinent – ​​und es war eine unglaubliche Erfahrung. Ich ging nach Brasilien [in 2014] – wieder ein tolles Erlebnis.

„Ein Teil der Weltmeisterschaft ist es, Orte zu besuchen, zu denen man noch keine Gelegenheit hatte. Ich liebe es zu reisen, und wenn es irgendwo eine Reise gibt, um mein Wissen über die Welt und die Kultur zu verbessern, bin ich der erste Name.

Southgate ist der sozialen Situation in Katar gegenüber nicht blind. Weit weg von dort. Seine Spieler auch nicht, besonders nachdem sie Anfang letzter Woche eine Präsentation darüber erhalten hatten. Mittelfeldspieler Jordan Henderson bezeichnete den Inhalt als „schockierend“ und „schrecklich“.

Nicholas McGeehan, Direktor von FairSquare Research and Projects, schrieb am vergangenen Donnerstag im Guardian über die Wanderarbeiter, die hart gearbeitet haben, um die WM-Stadien und die unterstützende Infrastruktur zu bauen, und sagte, es habe „Tausende von Todesfällen junger Männer in Katar gegeben, deutlich mehr mehr als die Hälfte von ihnen unerklärt. Hinzu kommen Lohndiebstähle in Millionenhöhe, die Arbeiter und ihre Familien in einigen der ärmsten Länder der Welt verschuldet und mittellos gemacht haben.

Die katarischen Behörden können auf Reformen und Fortschritte verweisen, darunter die Abschaffung des Kafala- oder Sponsoring-Systems, nach dem Arbeitnehmer ohne die Erlaubnis ihres Arbeitgebers den Arbeitsplatz nicht wechseln konnten, und die Einführung eines neuen Mindestlohns. Aber Peter Frankental von Amnesty International sagte: „Die neuen Gesetze werden nur ungleichmäßig durchgesetzt, und es bleibt die Tatsache, dass viele Wanderarbeiter in Katar unter chronischer Überarbeitung leiden oder von skrupellosen Arbeitgebern ihren Lohn einbehalten bekommen.

Jordan Henderson, abgebildet beim Aufwärmen während Englands jüngstem Freundschaftsspiel gegen die Elfenbeinküste.
Jordan Henderson, der beim Aufwärmen in Englands jüngstem Freundschaftsspiel gegen die Elfenbeinküste abgebildet ist, beschrieb den Inhalt einer kürzlichen Präsentation über die soziale Situation in Katar als „schrecklich“. Fotografie: Elli Birch/IPS/Shutterstock

Die LGBTQ+-Gemeinschaft, vertreten durch eine internationale Gruppierung von 16 Organisationen, hat an die FIFA und das Oberste Organisationskomitee von Katar geschrieben, um acht Forderungen zu stellen. Dazu gehörten explizite Sicherheitsgarantien für die Teilnehmer der Community-Weltmeisterschaft, ein klarer Empfang und freie Meinungsäußerung innerhalb und außerhalb der Stadien. Der SC muss noch reagieren. Seine Position ist, dass jeder willkommen ist.

Wie können Southgate und andere Teilnehmer dieser Weltmeisterschaft wie keine andere den richtigen Ton treffen? In dem Wissen, dass sie es immer schätzen und nichts zurückhalten können, solange sie alles gleichzeitig über ihre Plattformen tun, um Ungerechtigkeit aufzuzeigen und Veränderungen voranzutreiben.

England hat das Souq Al Wakra Hotel und den Al-Wakrah Sports Club südlich von Doha als Stützpunkte des Ruhms benannt. Fünf Minuten voneinander entfernt ist das Strandhotel mit 101 Zimmern bescheiden, sicherlich im Vergleich zu einigen der gehobenen Alternativen im pro Kopf wohlhabendsten Land der Welt.

The Fiver: Melden Sie sich an und erhalten Sie unsere tägliche Fußball-E-Mail.

Das Trainingsgelände hingegen hat eine leicht altmodische Atmosphäre. Es wurde 1959 gegründet und der Trophäenschrank im Hauptgebäude hätte aus jedem Clubhaus in England stammen können. Nicht, dass die Spielfläche weniger als makellos aussieht.

Southgate ist hier, um es sich zu verdienen. „Was haben wir dem Team diese Woche gesagt? er sagte. „Dass wir uns für ein Finale qualifizieren können, wenn wir uns für ein Halbfinale qualifizieren können – was wir auch getan haben. Und wenn wir uns für ein Finale qualifizieren können, können wir gewinnen. Der Weg steht kurz vor der Enthüllung.