US-Beamte bestätigen, dass Russland mächtige Hyperschallraketen gegen die Ukraine abgefeuert hat. Hier ist, was wir wissen

Startseite » US-Beamte bestätigen, dass Russland mächtige Hyperschallraketen gegen die Ukraine abgefeuert hat. Hier ist, was wir wissen
US-Beamte bestätigen, dass Russland mächtige Hyperschallraketen gegen die Ukraine abgefeuert hat.  Hier ist, was wir wissen

Während die ukrainische Armee am Samstag nur wenige Offensivoperationen russischer Streitkräfte um Kiew und Teile des Südens meldete, tobten die Kämpfe im Osten weiter.

Zwei Kinder wurden in der Stadt Rubizhne getötet, nachdem sie von russischer Artillerie aus den Trümmern eines zerstörten Wohngebäudes gezogen worden waren, teilten Rettungsdienste mit.

Eine Frau starb auch beim Einsturz desselben Gebäudes; Ihre Tochter überlebte und war in stabilem Zustand.

Ein bisschen Kontext: Rubizhne gehört zu einer Ansammlung kleiner Städte und Dörfer, die in ukrainischer Hand bleiben, aber in der Nähe von zwei kleinen abtrünnigen pro-russischen Staaten in der Ostukraine liegen.

Die jüngste Einschätzung der ukrainischen Armee zum Krieg zeigt deutlich, dass es als aktuelles Ziel des russischen Feldzugs im Osten gilt, die beiden Hochburgen um Luhansk und Donezk mit den nordwestlich erzielten Gebietsgewinnen in der Region um Charkiw zu verbinden.

Das am frühen Nachmittag veröffentlichte tägliche Update des Zentralkommandos der Armee berichtete über eine Reihe russischer Offensiven, bei denen „die Hauptbemühungen sich auf Versuche konzentrierten, Severodonetsk, Rubizhne und Popasna zu erobern“.

Andere Todesfälle und Zerstörungen: Am Freitag wurden vier Menschen getötet und zehn weitere verletzt, als sich russische Artillerie in einer Reihe von Gemeinden in der Region öffnete, teilten lokale ukrainische Behörden mit.

Regionalchef Serhii Haidai sagte, dass insgesamt 54 Gebäude betroffen seien, darunter 19 Wohnhäuser und zwei Gesundheitszentren.

23 Städte und Dörfer waren am Ende des Tages ohne Gas und 26 ohne Strom.

Viele der Verletzten der letzten Tage gehörten zu den 700 Menschen, die am Samstag durch einen humanitären Korridor evakuiert wurden, berichtete Haidai.

Leave a Reply

Your email address will not be published.