Webcast: The World Responses to the Crisis in Ukraine: An In-Depth Analysis of New Export Controls

Home Welt Webcast: The World Responses to the Crisis in Ukraine: An In-Depth Analysis of New Export Controls
Webcast: The World Responses to the Crisis in Ukraine: An In-Depth Analysis of New Export Controls

22. März 2022

Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben neue Exportkontrollen für Russland, Weißrussland und die von Russland unterstützten abtrünnigen Regionen der Ukraine, die als Volksrepublik Donezk bekannt sind, und die Volksrepublik Lugansk erlassen oder angekündigt. Diese neuen Kontrollen umfassen eine wesentliche Ausweitung der artikelbasierten Lizenzanforderungen, eine Ausweitung der Exportlizenzanforderungen auf neue Produkte, die bestimmte kontrollierte Software und Technologien verwenden oder mit ihnen hergestellt werden, eine Ausweitung der Kontrollen auf die Verwendung von Militär- und Endbenutzeranwendungen, Änderungen an der Lizenzüberprüfungsrichtlinie und Änderung bestehender Lizenzausnahmen für den spezifischen Kontext von Russland und Weißrussland. Zu den jüngsten Änderungen gehören Exportverbote für Öl- und Gasraffinerieausrüstung, Banknoten und Luxusgüter.

Diese Änderungen und die gleichzeitigen Benennungen auf der Entity List spiegeln die bedeutende Zusammenarbeit bei der Exportkontrolle sowohl international als auch zwischen US-Regierungsbehörden wider. Da die Spannungen weiter zunehmen, werden wir wahrscheinlich weitere Runden von Instrumenten der NATO-Staaten und ihrer Verbündeten sehen, um wirtschaftlichen Druck auf Russland auszuüben, um die anhaltende Krise in der Ukraine zu entschärfen und seine militärischen Grenzen zur Ukraine zurückzuziehen. Hören Sie, wie unsere Experten über diese Entwicklungen sprechen und wie Unternehmen ihre Gefährdung durch die diskutierten Exportkontrollmaßnahmen proaktiv bewerten sollten.

Sehen Sie sich die Folien an (PDF)



MODERATOR:

David Burns ist Co-Vorsitzender der National Security Practice Group der Kanzlei und Partner im Büro in Washington, DC. Zuvor hatte er leitende Positionen in der Kriminalabteilung und der National Security Division des US-Justizministeriums inne, zuletzt als amtierender stellvertretender Generalstaatsanwalt der Kriminalabteilung. Herr Burns vertritt Unternehmen und Führungskräfte in bundesstaatlichen, staatlichen und behördlichen Ermittlungen im Zusammenhang mit Sanktionen und Exportkontrollen, Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen und Wirtschaftsspionage, Wertpapier- und Warenbetrug, internationale und nationale Kartelldurchsetzung und andere Gesundheitsfürsorge, Regierungsverträge und Rechnungslegung. Betrug zählt.

Podiumsteilnehmer:

Patrick Doris ist ein Londoner Büropartner, der Kunden aus dem Finanz- und Nichtfinanzsektor zu Verstößen gegen OFAC- und EU-Sanktionen, Reaktionen auf größere Cyber-Penetrationsvorfälle und andere Angelegenheiten im Zusammenhang mit nationalen Durchsetzungsbehörden berät. Die Praxis von Herrn Doris umfasst auch grenzüberschreitende Rechtsstreitigkeiten, grenzüberschreitende Ermittlungen und Compliance-Beratung für Mandanten, darunter unter anderem große globale Investmentbanken, globale Unternehmen, führende US-Betreiber im Finanzsektor und globale Produktionsunternehmen.

Christopher T. Timura ist Of Counsel im Büro in Washington DC. Er berät Mandanten zur Einhaltung von US-amerikanischen und internationalen Zollgesetzen, Exportkontrollen und Wirtschaftssanktionen und vertritt sie vor den Außenministerien (DDTC), dem Finanzministerium (OFAC und CFIUS), dem Handel (BIS) und dem Heimatschutz (CBP und ICE), und Gerechtigkeit bei freiwilligen und gerichteten Offenlegungen, zivil- und strafrechtlichen Klagen und Investitionsprüfungen. In Zusammenarbeit mit internen Rechtsberatern, Vorständen und anderen Mitarbeitern des Unternehmens hilft er dabei, bestehende Geschäftsprozesse zu identifizieren und zu nutzen, um die internationale Handelskonformität sowie die Erfassung, Analyse, Untersuchung und Berichterstattung von CSR-bezogenen Daten in den Geschäftsbetrieb der Kunden zu integrieren.

Richard Röder ist Partner im Münchener Büro, der zuvor in das Büro in Washington, D.C. entsandt wurde und mit dem US-Sanktions- und Exportkontrollteam der Kanzlei zusammengearbeitet und Kunden bei der Bewältigung der Herausforderungen unterstützt hat, die sich aus der Sanktionsdiskrepanz in amerikanischen und europäischen Wirtschafts- und Finanzangelegenheiten ergeben. Er berät Mandanten in den Bereichen Banken, Versicherungen, Automobil, Bergbau, Öl und Gas, Gesundheitswesen und Informationstechnologie in den Bereichen Sanktionen, Anti-Korruptions-Geldwäsche und Anti-Korruptions-Compliance.

Lindsay Wardlaw ist Beraterin bei Amalie Trade Compliance Consulting. Frau Wardlaw berät Kunden bei der Entwicklung und Verbesserung ihrer Handels-Compliance-Programme. Zuvor arbeitete Frau Wardlaw als Mitarbeiterin bei Gibson Dunn im Büro in Washington, DC, wo sie sich auf Exportkontrollen, Sanktionen, Antiboykott, Zoll- und CFIUS-Angelegenheiten spezialisierte.

© 2022 Gibson, Dunn & Crutcher LLP

Werbung für Rechtsanwälte: Die beigefügten Materialien wurden nur zu allgemeinen Informationszwecken erstellt und sind nicht als Rechtsberatung gedacht.