Zelensky sagt, dass alle am Kramatorsk-Angriff Beteiligten zur Rechenschaft gezogen werden

Startseite » Zelensky sagt, dass alle am Kramatorsk-Angriff Beteiligten zur Rechenschaft gezogen werden
Zelensky sagt, dass alle am Kramatorsk-Angriff Beteiligten zur Rechenschaft gezogen werden

Das Justizministerium der Russischen Föderation gab am Freitag bekannt, dass es die Registrierung von 15 Repräsentanzen internationaler Organisationen und ausländischer NGOs widerrufen hat, darunter die von Amnesty International, Human Rights Watch und der Carnegie Endowment for International Peace.

Die Gruppen „wurden ausgewiesen, nachdem festgestellt wurde, dass sie gegen die geltende Gesetzgebung der Russischen Föderation verstoßen“, heißt es in einer Erklärung des Ministeriums.

Als Reaktion auf die Ausweisung sagte Amnesty International, Moskau schließe sie „effektiv“. Die russische Medienaufsichtsbehörde hat zuvor am 11. März den Zugang zur russischsprachigen Website von Amnesty International blockiert.

„Die Schließung von Amnesty in Russland ist nur die jüngste in einer langen Liste von Organisationen, die dafür sanktioniert wurden, dass sie sich für Menschenrechte einsetzen und den russischen Behörden die Wahrheit sagen“, sagte Agnès Callamard, Generalsekretärin von Amnesty International.

„In einem Land, in dem Dutzende von Aktivisten und Dissidenten inhaftiert, getötet oder verbannt wurden, in dem unabhängige Medien verleumdet, blockiert oder zur Selbstzensur gezwungen wurden und in dem zivilgesellschaftliche Organisationen verboten oder liquidiert wurden, müssen Sie etwas richtig machen wenn der Kreml versucht, Sie zum Schweigen zu bringen“, fuhr sie fort.

Die Ankündigung des russischen Ministeriums, das die Einzelheiten der Verstöße nicht spezifizierte, erfolgt, da mehrere NGOs Russland beschuldigen, Verbrechen nach internationalem Recht begangen zu haben.

Die unabhängige Menschenrechtsgruppe Human Rights Watch sagte am Wochenende, sie habe eine Reihe von Vorwürfen über Kriegsverbrechen dokumentiert, die von russischen Streitkräften in besetzten Teilen der Ukraine begangen wurden, darunter „ein Fall von wiederholter Vergewaltigung; zwei Fälle von summarischer Hinrichtung, einer von sechs Männern, der andere von einem Mann; und andere Fälle von rechtswidriger Gewalt und Drohungen gegen Zivilisten zwischen dem 27. Februar und dem 14. März 2022.“

„Die Behörden irren sich zutiefst, wenn sie glauben, dass sie durch die Schließung unseres Büros in Moskau unsere Arbeit zur Dokumentation und Aufdeckung von Menschenrechtsverletzungen stoppen“, sagte Callamard. ihre Menschenrechte ohne Diskriminierung. Wir werden unsere Anstrengungen verdoppeln, um die groben Menschenrechtsverletzungen Russlands im In- und Ausland aufzudecken.“